Erxlebener Frauenchor begrüßt den Lenz bei der Osterburger Volkssolidarität

Frühling: "Blumen tanzen Rock\'n\'Roll"

Von Frank Schmarsow

"Die Blumen tanzen Rock\'n\'Roll ...". Weil der Frühling sich eingestellt hat, sangen die Erxlebener Frauen am Sonntagnachmittag in der Begegnungsstätte der Volkssolidarität.

Osterburg l Traditionell begrüßt der Erxlebener Frauenchor seit Jahren im Frühjahr gemeinsam mit den Seniorinnen und Senioren der Osterburger Volkssolidarität den Lenz, wenn auch der April noch macht, was er will. Das Ensemble unter Leitung von Elke Osterloth hatte einen bunten Strauß Frühlingsmelodien mitgebracht, aber auch eine Geschichte aus der Feder der Chorleiterin, die nachdenklich machen sollte, vorgetragen von Ludmilla Quack. Und damit verbanden die Sängerinnen Lieder ihres dieser Jahreszeit angepassten Repertoires. Der Frühling sollte in diesem Jahr eigentlich gar nicht kommen, hieß es in der Geschichte. Der weise Sarastro wollte ihn den Menschen vorenthalten, weil er enttäuscht war, dass sie der Natur so wenig Beachtung schenken und der Umwelt auf viele Weise Schaden zufügen würden. Das hätte Bestürzung und Traurigkeit ausgelöst, denn die Menschen sehnten sich nach dem Frühling, und eine Gruppe machte sich auf, ihn zu suchen. "Hallo Frühling, wo steckst du bloß?", sangen die Abgesandten. Und: "Ich lieb\' den Frühling, ich lieb\' den Sonnenschein". Die Gruppe traf den Weisen, und der sagte ihnen: "Schenkt der Natur mehr Aufmerksamkeit, macht eure Kinder mit ihr vertraut, erklärt ihnen, dass es sich lohnt, sie zu erhalten. Ein noch so schönes Bild von Menschenhand kann sie nicht ersetzen."

Der Frühling kam wieder. Und der Chor, gewissermaßen Abgesandter Sarastros, sang "Jetzt fängt das schöne Frühjahr an", "Frühlingswind weht durch die Gärten" und noch viele andere schöne Lieder. Mit einer Frühlingsmelodie präsentierte sich Elke Osterloth als Solistin auf der Blockflöte. In ein Frühlingslieder-Potpourri des Chores stimmten die Besucher gern mit ein. Der Beifall am Schluss bewies, dass ihnen das Programm gefallen hatte. Jede Sängerin bekam von Koordinatorin Liane Schulze und Ute Hoffmann eine Blume. Es gab auch ein Gläschen Sekt, denn der Chor hatte feierte am 1. April seinen 43. Geburtstag. Daher gab es Kaffee und Kuchen.