Nach zwölf Jahren

Hindenburger Wehrleiter tritt zurück

Karsten Lüdecke, Wehrleiter der Feuerwehr Hindenburg, ist von seinem Amt zurückgetreten. Er bleibt aber Mitglied.

Von Ingo Gutsche

Hindenburg l Karsten Lüdecke, jahrelanger Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Hindenburg, ist von seinem Amt zurückgetreten. Sowohl „gesundheitliche als auch persönliche Gründe“ sind dafür ausschlaggebend. Der 51-Jährige möchte sich als Unternehmer mehr auf seinen Betrieb konzentrieren. Zwölf Jahre leitete Lüdecke die Geschicke der Hindenburger Wehr, die aktuell aus rund 25 Aktiven besteht. Er wird jedoch weiterhin als Mitglied und Gruppenführer fungieren. Der Wehrleiterposten wirkt sich nicht auf die Einsatzfähigkeit einer Feuerwehr aus, die Brandbekämpfer aus Hindenburg stehen weiterhin für Einsätze zur Verfügung. „Das tut schon weh“, gibt Verbandsgemeinde-Bürgermeister René Schernikau (parteilos) zum Rücktritt von Lüdecke zu. Er hätte jedoch einen neuen Ansprechpartner aus dieser Wehr.

Die freiwillige Feuerwehr, die im vorigen Jahr das 120-jährige Bestehen feiern wollte, was aufgrund der pandemischen Lage abgesagt wurde, ist seit dem vergangenen Jahr im Besitz eines MTW (Mannschaftstransportwagen). Dieses Geschenk der Wehr aus Hohenberg-Krusemark löste den „Bulli“ ab. Der VW, Baujahr 1972, ging an einen leidenschaftlichen Sammler aus der Altmark.