Werben l Erst konnten die Werbener Inga und Jan Haase die Geräusche gar nicht zuordnen. Irgendetwas hat da ab und an mit ihrer Katze geschimpft. Längt wissen die beiden aber, mit wem sie es zu tun haben: Waldohreulen! Diese nutzen im dritten Jahr tagsüber die Fichten auf dem Haase-Grundstück als Schlafbäume. „Und abends ziehen sie los“, sagt Inga Haase, die von der Tarnung der Vögel beeindruckt ist. „Wenn du nicht weißt, dass sie da sind, siehst du sie nicht.“ Die Waldohreulen – derzeit vier  – bleiben auch ziemlich gelassen, wenn Haases auf dem Weg zu den Hühnern an ihnen vorbeigehen. „Stehenbleiben würde ich jetzt nicht, ich möchte sie ja nicht stören. Und wenn doch mal, schauen sie einen einfach nur mit ihren großen Augen an“, sagt die selbstständige Fotografin Inga Haase, die die Gefiederten schon ein paar Mal gut in Szene setzen konnte. Vor zwei Jahren müssen die Vögel sogar auf dem oder nahe dem Grundstück gebrütet haben. Haases konnten jedenfalls drei Junge bewundern und ihren eindringlichen Bettelrufen lauschen. Foto: Inga Haase