Rossau l Schon lange hatten die Ortspolitiker um Bürgermeister Bernd Drong die Erneuerung des Lehrpfades auf dem Zettel, „jetzt freuen wir uns natürlich sehr über die Fördermittel“, reagiert der Ortschef auf den warmen Geldregen. Denn dank der 15000 Euro aus einem Fördertopf des Amtes für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten, die die Einheitsgemeinde um weitere 5000 Euro aufstockt, können drei große Lerntafeln zu den Themen „Leben am Fluss“, „Einheimische (Sing)Vögel in Feld und Flur“ sowie „Die Aufgaben der Angelfischerei“ durch neue Hingucker ersetzt werden. Mehr noch versetzt die Geldspritze in die Lage, den Lehrpfad um weitere Elemente zu erweitern. Dabei denken Kommune und Ortschaft beispielsweise an vier Natur-Quiztafeln, die Fragen zu Schmetterlings-, Insekten- oder Laubbaumarten stellen und Frösche sowie Kröten in das Blickfeld der Betrachter rücken.

Abseits davon sollen sechs interaktive Elemente die Attraktion des Rossauer Naturlehrpfades erhöhen. Diese Palette reicht von einem Dreh-Würfel-Didaktikum zum Thema Baumarten, dass spielerisch Details zu einzelnen Baumarten entdecken und erlernen lässt bis zu einem aus robustem Material bestehenden Natur-Memory, mit dem auf spielerische Art Wissenswertes zur heimischen Vogelwelt vermittelt werden könnte. Ein Insektenhotel sowie ein sogenanntes Facettenauge, dass Nutzern die Möglichkeit bietet, sich in die Welt der Insekten zu versetzen und mit den Augen der Flug-, Kletter- und Krabbelkünstler in den Lebensraum zu schauen, sollen das Areal am Rossauer Freizeitgelände zudem ebenfalls bereichern.

Einheitsgemeinde und Ortschaft hoffen, dass ein deutlich aufgewerteter Lehrpfad mehr naturbewusste und - interessierte Besucher anzieht. Zudem könnten die Info-Tafeln und Co zum Ziel von Kindertagesstätten, Schulen und Fördereinrichtungen der Region avancieren, die die Angebote des Lehrpfades nutzen, um Kindern und Jugendlichen Wissen über die heimische Natur nahe zu bringen.

Ab wann sich der Lehrpfad in neuem Glanz zeigt, bleibt abzuwarten. Der Sorge von Ortsbürgermeister Bernd Drong, „dass da vielleicht noch ziemlich viel Zeit ins Land geht“, tritt der städtische Bauamtsleiter Matthias Köberle aber entgegen. „In den nächsten Tagen führen wir vorbereitende Gespräche, wann und wie sich die Erneuerung und Aufwertung des Naturlehrpfades verwirklichen lässt. Wir wünschen uns aber, dass wir das Vorhaben noch in diesem Jahr in die Tat umsetzen“, informierte er auf Nachfrage der Volksstimme.