Sanierung in Rochau

Nach dem Fußboden die ganze Halle

Den Fußboden der Rochauer Mehrzweckhalle hat die Gemeinde bereits erneuert. Dank Leader-Mitteln geht die Sanierung nun in die Vollen.

Von Ingo Gutsche

Rochau l Die Gemeinde Rochau möchte in ihre viel genutzte Mehrzweckhalle investieren. Dieser Wunsch besteht schon seit einigen Jahren. Seit Mai können die Kommunalpolitiker im Ort das Vorhaben genauer anvisieren: Die energetische Sanierung des Objekts steht auf der Leader-Prioritätenliste. Das Programm der EU fördert innovative Aktionen im ländlichen Raum und unterstützt die Gemeinde damit in finanzieller Sicht. Schließlich wird die Sanierungskur eine Summe von rund 400 000 Euro in Anspruch nehmen, wie Bürgermeister Dirk Zeidler während der Gemeinderatssitzung zu den Räten und interessierten Einwohnern sagte. Der Förderanteil liegt bei etwa 70 Prozent.

Eine Neuerung gab es bereits in der Halle: Der alte Fußboden ist raus. Dieser wäre nicht Bestandteil des Sanierungspaketes gewesen. Die Gemeinde war nach einem Wasserschaden zum Handeln gezwungen. „Die kommunale Versicherung hat den Schaden übernommen“, sagte der Bürgermeister. Und so können sich die Gemeinde und speziell die Nutzer der Halle über einen neuen Boden freuen, auch wenn es kein Schwingboden ist, der wesentlich teurer geworden wäre. Die von der Versicherung übernommene Neuanschaffung kostete rund 70 000 Euro.

Die energetische Sanierung, die die aus den 70er Jahren stammende Halle aufwerten soll, widmet sich unter anderem der Erneuerung der Fassade. Die Firmen sollen aber auch für eine neue Dämmung, Heizungsanlage, Innendecke und Elektrik sorgen. Ein neues Dach zählt nicht dazu. Dort schlägt die Gemeinde einen anderen Weg ein, will „oben“ eine Solaranlage errichten lassen. Es gibt bereits ein Unternehmen, das ein Angebot unterbreitete.

Der präzisierte Antrag muss am 1. September beim Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten (ALFF) vorliegen. Erst wenn die Bewilligungsbehörde „Ja“ sagt, steht der Sanierung nichts mehr im Wege. Die Aussichten seien „relativ gut“, weiß Simone Kuhlmann, Leiterin des Fachbereichs Bürgerdienste und Gemeindeentwicklung bei der Verbandsgemeinde, aus Erfahrung. Wenn alles nach den Plänen der Gemeinde läuft, könne eventuell noch in diesem Jahr endgültig grünes Licht für das Vorhaben erteilt werden. Dann kann ein Planer beauftragt werden. Mit dem Start der energetischen Sanierung rechnet der Bürgermeister im Frühjahr. „Eventuell nach der Karnevalszeit.“ Die fünfte Jahreszeit spielt in Rochau schon seit vielen Jahren eine große Rolle, ein Großteil der Veranstaltungen ist ausverkauft. 2019/20 feierten die Narren der Rochauer Karnevals-Gemeinschaft ihre 55. Session. Aber nicht nur mit den Karnevalisten, die die Mehrzweckhalle als Ort für ihre Feten benötigt, will sich die Gemeinde abstimmen. Rochau verfügt über mehrere Tischtennis-Mannschaften, die im Spielbetrieb stehen. Auch wenn die Sanierung der Mehrzweckhalle Priorität hat, ist geplant, nicht alles ausfallen zu lassen. Neben den Tischtennis-Akteuren des SV Rochau sind es auch mehrere Tanzgruppen, die in der Halle trainieren.