Polkau l Endlich! Unübersehbar wird im Juni sein, was die Polkauer feiern: das Holunderblütenfest! Am Sonnabend gab es für den Förderverein dank Sponsoren 50 T-Shirts mit eindeutigem Emblem, den weißen Blüten.

Fördervereinschef René Obara stellte während der Weihnachtsbaumverbrennung gemeinsam mit Gerald Gehrmann die neuen Errungenschaften vor. „Als alle Helfer beim letzten Samstagfrühstück zusammensaßen, kam uns die Idee“, erzählte Obara, „wenn alle gleiche T-Shirts tragen, das wäre doch ein schönes Bild“. Sein Bruder Guido fackelte nicht lange und brachte das Ganze ins Rollen. Gern wollte er vom Auto Team Obara in Thielbeer das nötige Kleingeld beisteuern. Alle aktiven Helfer sollen gleich zu erkennen sein, ob Vereinsmitglied oder nicht. Im September berieten die Männer über das mögliche Logo. Mit Andreas Rödiger und seiner Finanzkanzlei an ihrer Seite konnte nichts mehr schief gehen, denn die Finanzierung war damit gesichert.

Seit Jahrzehnten sind Andreas Rödiger und René Obara Freunde, und seit jeher kommt der Osterburger zu allen Veranstaltungen der Polkauer Feuerwehr. Dem Verein seines Freundes einmal so unter die Arme greifen zu können, freut ihn besonders. 750 Euro haben Rödiger und Guido Obara beigesteuert. Das Logo vorn und die Werbung klein auf dem Ärmel erschien ihnen genau richtig, um das Holunderblütenfest hervorzuheben.

Bilder

Flagge zeigen

Schon unter dem Wehrleiter Jürgen Lucas hatten die Feuerwehrleute mit dunkelblauen Shirts Flagge gezeigt, da stand allerdings „Feuerwehr“ drauf und war eben „nur“ für die Kameraden. „Das Blau hat uns gefallen“, bemerkte Gehrmann, „aber Blüten sollten unbedingt dazu.“ Während der Präsentation gab es kräftigen Applaus und strahlende Gesichter. 50 Mitglieder zählt der Verein inzwischen. Darunter auch Bruder Daniel Obara aus Buchholz. Feuerwehr ist eben Familiensache.

Um die neuen T-Shirts zu feiern, lud der Vorstand die Gäste im Gerätehaus gleich noch zu Knacker und Salaten ein, alles gesponsort. Anne-Rosi Klees bekam indes viel Lob für die gefüllten Tannenbäume, die sie in Vorbereitung zum Adventssingen letztes Jahr mit Gabriele Lau genäht hatte. „Die sind unverwüstlich und nadeln nicht, Füllstoff aus Kissen“, sagte sie lachend. Steven Lepke und Florian Frommhagen kümmerten sich derweil um die 20 Tannenbäume in der Feuerschale, die René Obara Freitag persönlich mit seinem Multicar abgeholt hatte.

Auf einmal stürmten Steffen Roger und Gina Querfurt in das Gerätehaus. 19.10 Uhr: Sirene! Neun Kameraden nahmen im Einsatzwagen Platz und rasten nach Düsedau, wo das alte Bahnhofsgebäude in Gefahr war. Mehr ging nicht. Am Ende war alles unter Kontrolle.

Das nächste Polkauer Holunderblütenfest kann also kommen. „Ist schon alles sehr gut durchgeplant, DJ, Blasmusik, alles“, erklärte der Vereinschef souverän. Vom 19. bis 21. Juni werden 50 Blauhemden mit hübschesten Blüten die Gäste empfangen. Vorher lädt Wehrleiter Steven Lepke am 28. Februar um 19 Uhr aber erst mal zur Jahreshauptversammlung.