Osterburg l Fortsetzung folgt. Nachdem das Zusammenspiel zwischen Osterburgs Händlern und dem weihnachtlichen Budenzauber die Lust auf mehr geweckt hatte, sind die Geschäftsleute auch diesmal mit einem langen Einkaufssonnabend dabei. „Die Läden werden von 9 bis 17 Uhr geöffnet haben“, kündigte Andrea Lux namens der Osterburger Händlerschaft an. Zudem werden benachbart zum Christbaum auf dem Hilligesplatz auch Buden stehen, die mit Angeboten für das leibliche Wohl aufwarten. Apropos Hilligesplatz. Dort könnte sich zukünftig in der Vorweihnachtszeit noch weit mehr abspielen, auch wenn der Kleine Markt Hauptort des Budenzaubers bleiben soll, denken Andrea Lux und die Weihnachtsmarkt-Betreiber um Annett Lenzner laut nach.

Während diese Gedanken aber noch Zukunftsmusik sind, sind Inhalt und Programm des diesjährigen Weihnachtsmarktes längst festgezurrt. Danach startet das Spektakel am Freitag, 29. November. Pünktlich um 14 Uhr eröffnet Ortsbürgermeister Klaus-Peter Gose den Markt, anschließend wollen Kinder aus der Tagesstätte „Jenny Marx“ mit ihrem Auftritt für weihnachtliche Stimmung sorgen. Zu diesem Zeitpunkt dürften auch die Buden auf dem lauschigen Areal zwischen Rathaus und Nicolai-Kirche öffnen. Von den Marktbetreibern sind unter anderem polnische Spezialitäten, Kerzen, Häkelarbeiten, Wurstwaren, Fisch und weihnachtliche Getränke angekündigt, im Foyer des Rathauses wird Karl-Heinz Wiedemann Bücher zum Verkauf anbieten. Auf der Bühne geht es ab 17 Uhr rockig zu, dort spielen die Lokalmatadoren von „No Limit“ auf.

Am Sonnabend, 30. November, öffnet der Markt um 14 Uhr, ab dem gleichen Zeitpunkt lädt auch das Kreismuseum zu einem Besuch ein. Während dessen Hof von den Angeboten Osterburger Vereine in Beschlag genommen wird, kann im Inneren des Museums eine Sonderausstellung besichtigt werden. Sie soll an den politischen Umbruch im Herbst 1989 in der Biesestadt erinnern. Zu den Exponaten zählen unter anderem mit Fotos und Zeitungsartikel ausgefüllte Infotafeln einer „Wendeausstellung“, die 1990 angefertigt wurde und zur deutschen Wiedervereinigung im Oktober 1990 im damaligen Osterburger Kreiskulturhaus ausgestellt war.

Zwischen den Buden gibt sich ab 15 Uhr der „wirklich wahre Weihnachtsmann“ die Ehre, ab 15.30 Uhr spielen die Nicolaibläser auf. Ab 17.30 Uhr sorgen schließlich „Sandy + Zigge & Friends“ auf und vor der Bühne für Unterhaltung.

Am Sonntag, 1. Dezember, und damit letzten Weihnachtsmarkt-Tag geht der Budenzauber erneut um 14 Uhr in die Vollen. Ab 15 Uhr möchten die Akteure des Circus Moreno mit einer Jonglage-Akrobatik, dem „Schlangenmädchen Cessil“ und Ponyreiten Akzente setzen. Abschließend erlebt das gemütliche Treiben noch ein besonderes Finale. Denn für um 17 Uhr wird zur „Adventsmusik im Kerzenschein“ in die Osterburger Nicolaikirche eingeladen.