Salzwedel (ue) l Schüler der Berufsbildenden Schulen, zu deren Ausbildung Kochen gehört, absolvieren diesen Unterricht jetzt in einer neuen Hauswirtschaftsküche. Gestern nahmen Schulleiter Peter Lahmann und die Lehrerinnen um Ute Schwarz die neue Lehreinrichtung offiziell ab. Die neue Küche, in die etwa 40 000 Euro investiert wurden, ersetzt nach 20 Jahren den Lehrbereich, der zusammen mit dem Bau der Schule eingerichtet wurde.

Auf 13 Induktions- und Cerrankochfeldern werden in den kommenden Jahren die Schüler des Berufsvorbereitungsjahres, die angehenden Sozialpfleger sowie die Kinderpfleger, außerdem die Jugendlichen aus der einjährigen Berufsfachschule Gastronomie kochen- insgesamt 13 Klassen, die sich wiederum in Gruppen unterteilen. „Die Küche wird täglich außer an den Wochenenden und in den Ferien benutzt“, so Ute Schwarz.

Der augenfälligste Unterschied zwischen der neuen Küche und ihrer Vorgängerin sind die farbigen Schranktüren und Schubladen. Die Auswahl in Ampelfarben sei nicht zufällig, sondern vor dem Hintergrund eines bestimmtem Ordnungssystems gewählt, erläuterte Imme Mergenthaler. Und Ordnung muss sein, schon der guten Note wegen. In die Zensuren fließen die Leistungen während des Kochens ebenso ein wie das Aufräumen. Welches Gericht in der neuen Küche als erstes gekocht wird, blieb am Dienstag noch offen.