Salzwedel (ue) l Der Zweckverband Breitband Altmark (ZBA) will im kommenden Jahr die Bauleistung für die Einheitsgemeinde Arendsee in Auftrag geben. Des Weiteren wird damit gerechnet, dass der Ausbau des schnellen Internets im als Cluster 1 bezeichneten Bereich Arneburg-Sandau 2016 vollständig abgeschlossen werden kann.

Darüber hinaus soll in zwei weiteren Bereichen mit der Vermarktung begonnen werden: im südöstlichen Teil des Landkreises Stendal (Cluster 3) und in der Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf (Cluster 4).

Telemedizin-Projekt

Der Zweckverband hat sich außerdem vorgenommen, neben dem Ausbau der Infrastruktur auch die Daseinsvorsorge in anderen Bereichen zu verbessern, die auf schnelles Internet angewiesen sind. So solle unter anderem ein Telemedizin-Projekt in Angriff genommen werden. „Wir möchten, dass der echte Mehrwert und die Qualität unseres Glasfasernetzes noch besser und von noch viel mehr Menschen verstanden werden. Uns ging es nie nur um ,schnelles Internet‘, sondern um echtes Breitband, um die Daseinsvorsorge der Zukunft sicherstellen zu können“, so Michael Ziche, Landrat des Altmarkkreises und Geschäftsführer des ZBA.

2015 habe für den Zweckverband der Einstieg ins operative Geschäft im Mittelpunkt gestanden, heißt es in der Information weiter. Für das erste Ausbaugebiet Arnburg-Sandau sei intensiv geplant worden. Um die Kosten möglichst niedrig zu halten, seien viele Gespräche geführt worden, damit bereits vorhandene Infrastruktur mitgenutzt werden kann. Ergebnisse seien durch die Verlegung von Leerrohren in Fleetmark, Tangermünde, Arendsee und Gardelegen sichtbar, heißt es in der ZBA-Bilanz. Leerrohre konnten dort bis in die Häuser verlegt werden, so dass zeitnah die Anschlüsse erfolgen. 2015 sei ein bewegendes Jahr gewesen, in dem mit dem Auftakt der Vermarktung Neuland betreten wurde, so das Fazit des ZBA.