Salzwedel l Die Polizei war am 26. September mit einer groß angelegten Aktion im Altmarkkreis Temposündern auf der Spur. Denn überhöhte Geschwindigkeit war im vergangenen Jahr der Hauptgrund für Unfälle mit Schwerverletzten.

Von 10 Uhr bis 12 Uhr kontrollierten die Beamten an der Perver Grundschule in der St. Georg-Straße, ob die Verkehrsteilnehmer sich an die erlaubte Geschwindigkeit von 30 Kilometern pro Stunde hielten. Viele Probleme gibt es im Perver auch mit der Rechts-vor-links-Regelung.

Dann ging es in der Wollweberstraße weiter. Dort beschwerten sich die Anwohner in jüngerer Zeit oft über Autos, die das Tempolimit überschritten. Die Regionalbereichsbeamtin Katy Lösche (Foto) konnte mit dem Messgerät Traffipatrol feststellen, wie schnell die Fahrzeuge unterwegs waren. Die höchste Tempoüberschreitung lag in der St. Georg-Straße bei 20 Kilometern pro Stunde.

Insgesamt wurden an allen Kontrollstellen 2204 Fahrzeuge gemessen. Davon waren 114 zu schnell unterwegs. 15 Fahrer erwartet ein Bußgeld, 5 von ihnen auch ein Fahrverbot. Der schnellste Fahrer passierte eine innerörtliche Kontrollstelle mit Tempo 95.