Salzwedel l Ursprünglich sollte dieser bedeutsame Schritt bereits schon am 16. Mai gegangen werden, informierte Gabriele Jacobs, Ansprechpartnerin des Landesverbandes in Salzwedel. Doch die Einschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie wirkten sich aus. Die Schülerinnen und Schüler des Jahn-Gymnasiums waren nun die Ersten, die an der Reihe waren. Die Festveranstaltungen für die anderen Schulen aus Salzwedel, Arendsee und Dähre finden am 6. Februar 2021 im Kulturhaus statt.

Auch für die Veranstaltung am Sonnabend (26. September) sollte ursprünglich das Kulturhaus genutzt werden. „Doch konnte für die Ersatzveranstaltung kein Termin gefunden werden, sodass wir auf das Freizeit- und Eventcenter ausgewichen sind“, informierte Gabriele Jacobs. Dort war alles vorbereitet. Im neuen Festsaal der Anlage begrüßte Janine Klesinski zu den vier Veranstaltungen die Schülerinnen und Schüler sowie deren engste Angehörige.

Es sei eine schwierige Zeit, an die ständig ein Stück erinnere, das alle tragen würden, sagte sie. Ob nun blau, weiß, bunt oder schwarz, es sei notwendig und zugleich hinderlich: Die Mund–Nasen-Masken waren gemeint, die sie auf den Plätzen ablegen konnten und auch auf dem Weg zur Bühne und auf der Bühne nicht tragen mussten.

Bilder

Aufgefordert, die Werte zu bewahren

Für den Festredner und Mitglied des Landtages, Andreas Höppner (Die Linke), liegt die eigene Jugendweihe 38 Jahre zurück. Er erinnerte sich noch dunkel an die Rede seiner Jugendweihe, die recht wichtig klang aber auch sehr langweilig war. In der Zeit bis heute habe sich vieles geändert. „Eure Eltern haben vor über dreißig Jahren Freiheit und Demokratie erkämpft, und ihr seid nun gefordert, die Werte zu bewahren und auch auszubauen. Heute sind die Scheinwerfer auf euch gerichtet“, sagte er. „Doch wenn die Scheinwerfer ausgeschaltet sind, beginnt eure Suche nach eurem Platz. Ihr werdet nun euer Lebensbuch selbst weiter schreiben. Und vielleicht werdet ihr sogar ein Bestsellerautor.“

Er gab den jungen Menschen noch drei Ratschläge mit auf den Weg: „Seid solidarisch mit den Schwachen. Die einfachsten Lösungen und Antworten sind nicht immer die richtigen. Und auf eurem Weg werden euch viele Menschen begegnen, die alles immer besser wissen. Ob nun Ausbilder, Professor, eure Ehepartner oder eure Kinder. Mein Rat: Seid nachsichtig mit ihnen.“

Blumen und vielstimmige Ständchen

Im Anschluss rief Melanie Engelke die jungen Erwachsenen auf die Bühne, wo ihnen An­dreas Höppner gratulierte und ihnen das Jugendweihebuch übergab. Ines Dettmer überreichte die Blumensträuße. Blumen und ein vielstimmiges Ständchen gab es auf dieser Festveranstaltung auch für die Mütter Anja Helle und Kerstin Mertens, die an diesem Tag Geburtstag hatten. Musikalisch gerahmt wurde die Veranstaltung von der Salzwedeler Band „Jolane“.

Gabriele Jacobs sprach ihren Dank für die Hilfe vieler Eltern aus. Ihr Dank ging insbesondere an Stefan Muchow und sein Team. Er hatte einen Termin zugesagt, obwohl das Freizeit- und Eventcenter zu dem Zeitpunkt noch eine Baustelle war. „Stefan Muchow und sein Team haben viel geleistet und einen würdigen Rahmen geschaffen“, lobte sie die Crew.