Coronavirus

Altmarkkreis Salzwedel verzeichnet höchste Inzidenz im Land: Sprung auf Wert von 22,8

Ansteckungen bei einer größeren Familienfeier und in einer Firma sorgen für weitere Corona-Neuinfektionen im Altmarkkreis. Die Inzidenz steigt damit sprunghaft. Kita-Kinder müssen in Quarantäne.

Ein Abstrich wird in einem Labor auf das Coronavirus untersucht.
Ein Abstrich wird in einem Labor auf das Coronavirus untersucht. Symbolfoto: Oliver Berg/dpa

Salzwedel (vs) - Im Altmarkkreis Salzwedel ist die Inzidenz sprunghaft auf einen Wert von 22,8 angestiegen. Wie der Landkreis mitteilt, gehen die meisten neuen Corona-Fälle auf eine größere Familienfeier zurück. Unter den Neuinfizierten ist auch ein Kita-Kind. Damit verzeichnet die Region aktuell die höchste Inzidenz in Sachsen-Anhalt.

Am Sonnabend (31. Juli) meldet das Robert-Koch-Institut neun Neuinfektionen für den Altmarkkreis. Weil sich darunter ein Kind der Kindertagesstätte "Am Kronsberg" in Salzwedel befindet, wurde für 36 weitere Kinder und zwei Erzieher häusliche Quarantäne angeordnet. Sie hatten direkten Kontakt zum infizierten Kind.

Außerdem haben sich Mit- und Leiharbeiter eines Unternehmens im Kreis mit dem Coronavirus infiziert. "Es ist weiterhin damit zu rechnen, dass die Infektionszahlen auch in den nächsten Tagen ansteigen werden", heißt es in der Mitteilung des Kreises weiter.

Sonderimpfaktion „Impfen to go“ in Arendsee

Im Rahmen des Yoga-Tages am Arendsee findet am Sonntag (1. August) die nächste Impfaktion mit dem mobilen Team des Impfzentrums statt. "Dort haben Impfwillige die Gelegenheit, sich mit dem Impfstoff BioNTech oder Johnson&Johnson immunisieren zu lassen", kündigt die Kreisverwaltung an. Eine Voranmeldung für die Impfung sei nicht notwendig. Es wird jedoch gebeten den Personalausweis oder die Krankenkassenkarte mitzubringen.

Standort des "Impfen to go" in Arendsee: Parkplatz 1, gegenüber dem Eingang zum Strandbad (Lindenstraße 31), von 9 bis 14 Uhr