Salzwedel l Der Tag des Baumes wird am 25. April begangen: Das ändert auch die Corona-Pandemie nicht. Deshalb haben Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Pro Baum am Sonnabend die Robinie, den Baum des Jahres 2020, im Park des Friedens in die Erde gebracht – im kleinen Kreis und mit genügend Abstand.

Die Platzwahl sei in Absprache mit der Stadt erfolgt, berichtet BI-Mitglied Martin Schulz. „In diesem Bereich stehen seit Jahrzehnten schon einige Robinien. Aber durch Windbruch und Abwurf sind einige verlorengegangen“, ergänzt Fachmann Günter Brennenstuhl. Der Standort für den Baum, der bis zu 200 Jahre alt werden kann, sei eher „suboptimal“. „Hier ist es eigentlich nicht sandig genug. Und der Grundwasserspiegel ist zu hoch“, beschreibt Günter Brennenstuhl. Aber die Robinie würde damit zurechtkommen und die Wurzeln eher flach ausbilden.

Birke gespendet

Die Mitglieder der BI haben den Baum des Jahres übrigens spendiert. Sie hoffen, dass die Stadt ihn so pflegt, dass daraus ein stattliches Gehölz wird.

Eine andere kleine Gruppe pflanzt derweil im Birkenwäldchen eine Himalajabirke, die Vera Neumann aus Salzwedel spendiert hat. „Sie hat von unserem Anliegen gehört und findet es gut“, schildert Martin Schulz. Bereits seit zwei Jahren gebe es den Kontakt mit der Spenderin. Jetzt endlich sei die Pflanzung umgesetzt worden. „Auch hier haben wir mit der Stadt gesprochen, welcher Standort sich dafür eignet“, sagt das BI-Mitglied.