Altmarkkreis l Der erste Test einer zweiten Lehrkraft hat kein eindeutiges Ergebnis gezeigt. Deshalb ist eine Nachtestung veranlasst worden. Das Ergebnis steht noch aus. „Die betroffenen Lehrkräfte zeigten keinerlei Symptome“, berichtete Birgit Eurich vom Presseteam des Altmarkkreises. Das Gesundheitsamt habe nach Bekanntwerden die Lehrkräfte umgehend nach Hause geschickt und mit der Ermittlung der Kontaktpersonen begonnen. Es sei nicht zu ermitteln, wo sich die Lehrer infiziert haben – es sei niemand im Urlaub oder im Ausland gewesen.

Acht Klassen sind betroffen

Nach derzeitigem Erkenntnisstand sind acht Klassen mit etwa 130 Schülerinnen und Schülern betroffen, in denen die Lehrenden unterrichtet haben. 30 Schüler davon wohnen in anderen Landkreisen. „Nach Angabe der Schule bestand zu allen diesen Schülern direkter Kontakt, sodass zunächst für alle Personen Quarantäne ausgesprochen wurde“, informiert Eurich weiter.

Am Mittwoch (16. September) werden 60 Schüler in der Fieberambulanz auf dem Fuchsberg und weitere 40 im Container des Gesundheitsamtes in Salzwedel getestet. „Die Ergebnisse werden am Freitag erwartet. Über weitere Quarantänemaßnahmen wird danach entschieden“, infomiert das Presseteam weiter. Das Testen der auswärtigen Schüler soll über die zuständigen Gesundheitsämter veranlasst werden.

In einer ersten Stellungnahme sagte Landrat Michael Ziche: „Wie wir an der Entwicklung der Fallzahlen in Deutschland, in Sachsen-Anhalts und auch aktuell im Altmarkkreis ableiten können, konfrontiert uns das Pandemie-Geschehen immer wieder mit neuen Entwicklungen und Herausforderungen“. Ziche bittet deshalb jeden Einzelnen, verantwortungsbewusst weiterhin mit den notwendigen Schutzmaßnahmen umzugehen. Auch gelte es, unnötige Risiken zu vermeiden. „Dazu zählen für mich Reisen in Risikogebiete und auch eine große Ansammlung von Menschen. Keiner von uns möchte einen zweiten Lockdown“, appellierte Ziche an die Altmärker.

Abweichung gegenüber Landesstatistik

Laut aktueller Statistik liegt die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen im Altmarkkreis bei 52 Fällen. Fünf davon sind nach Angaben des Presseteams aktiv infiziert, 46 Menschen gelten als geheilt. Das Land Sachsen-Anhalt wies am Dienstag in seiner Auflistung 54 Fälle für den Altmarkkreis aus. „Die Abweichung resultiert aus zwei unsicheren Testergebnissen mit schwachen Nachweisen, die vom Gesundheitsamt gemeldet werden müssen, aber noch nicht als bestätigte positive Fälle eingestuft sind“, teilt dazu das Presseteam mit.

Bislang befinden sich derzeit weitere 43 Personen in „aktiver Quarantäne“. Dagegen konnten 938 Menschen bereits aus der Quarantäne entlassen werden. Beim Gesundheitsamt sind 111 Reiserückkehrer aus Nicht-Risikogebieten und 173 Reiserückkehrer aus Risikogebieten registriert.

Informationen zu aktuellen Zahlen und Entwicklungen gibt es auf der Website des Landkreises abrufbereit, unter www.altmarkkreis-salzwedel.de/corona