Lüchow-Dannenberg l Sie gilt als das Großereignis im Nachbarlandkreis Lüchow-Dannenberg, die Kulturelle Landpartie (KLP): Alljährlich lockt sie zwischen Himmelfahrt und Pfingsten Tausende Besucher in das Wendland. Mit dabei sind auch immer wieder zahlreiche Altmärker. Doch in diesem Jahr ist alles anders. Ausgerechnet im 30. Jahr ihre Bestehen muss die KLP wegen der Corona-Pandemie erstmals komplett ausfallen.

Hofveranstaltungen in Vorbereitung

Dies wurde zwar bereits frühzeitig bekannt gegeben. Eine Reihe von Anfragen und erkennbaren Aktivitäten lassen aber vermuten, dass ein Teil von Einzelausrichtern nicht gewillt ist, sich an diese Absage zu halten. Hofveranstaltungen sind offenbar in Vorbereitung.

Dazu äußert sich Lüchow- Dannenbergs Landrat Jürgen Schulz: „Die Corona-Sperranordnungen gelten nach wie vor. Einzelne derzeitige Lockerungen sind lediglich Öffnungen als Ausnahme. Für angedachte Einzelausstellungen auf einem Hof bedeutet das, dass in den Räumen zehn Quadratmeter Verkehrsfläche pro Besucher bestehen müssen. Der Mindestabstand von 1,50 Metern zu anderen Personen ist einzuhalten, und analog zum Betreten von Handelsgeschäften besteht die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung. Hinzu kommt ein zwingendes Hygiene-Konzept, insbesondere für Handwasch- und Desinfektionsmöglichkeiten. Gastronomische Angebote bei diesen Gelegenheiten sind vollkommen unzulässig. Die Öffnungen der aktuellen Verordnung gelten nur für die bestehende genehmigte Gastronomie.“

Es fehlt an einem Hygienekonzept

Mehrere derartige Einzelangebote in einer Dorflage ergeben schnell den Charakter von Dorf- oder Straßenfesten, die nach dem bisherigen Stand der Corona-Regelungen unabhängig von der Teilnehmerzahl untersagt sind. Bleiben zu guter Letzt die Campingplätze auf Wiesen und Freiflächen. Neben der schon bisherigen Fragwürdigkeit aus baurechtlichen oder naturschutzrechtlichen Gründen kommt in diesem Jahr hinzu, dass mangelnde Hygienemöglichkeiten und -konzepte das relativ ungeordnete Campen in der freien Landschaft verbieten.

„Es tut mir schrecklich leid“, machte Landrat Jürgen Schulz deutlich. „Von der bisher liebgewonnenen Kulturellen Landpartie werden in diesem Jahr bestenfalls Einzelfragmente möglich sein und auch die nur mit Rahmenbedingungen, die keine Freude aufkommen lassen. Mein Appell richtet sich deshalb an alle potentiellen Veranstalter und Besucher: Akzeptiert diese Situation - so schwer es uns auch allen fällt. Lasst alle Scheunen und Wiesenpforten geschlossen und bleibt alle zu Hause. Veranstaltungen und auch nur Einzelangebote landpartieähnlicher Art können in diesem Jahr nicht stattfinden.“