Salzwedel l Das Birkenwäldchen in Salzwedel ist eine kurze Verbindung zwischen der Reichestraße und der Straße Am Moorteich. Tagsüber werden die Wege gern genutzt, um zu Fuß diese Distanz in kürzerer Zeit zu bewältigen. Doch in den Abendstunden bereitet es schon etwas Überwindung, sich für diese Verbindung zu entscheiden. Es gibt Laternen, doch diese haben bis Sonntagabend kein Licht spendiert. Absolute Dunkelheit herrsche schon seit einigen Monaten, teilte ein Leser per Telefon mit. Hinter vorgehaltener Hand gebe es sogar einen besonderen Namen für das Birkenwäldchen: „Horrorpark“. Denn man brauche schon etwas Mut, diesen zu durchqueren, wenn man die Hand vor Augen nicht sehe. Zumal die Wege nach den Niederschlägen der jüngsten Zeit nicht ganz trocken sind: Es haben sich einige Pfützen gebildet.

„Das Bauamt ist bereits informiert worden und hat seinerseits den zuständigen Elektriker damit beauftragt, sich die Sachlage anzuschauen“, teilte Andreas Köhler, in der Stadt Salzwedel für Öffentlichkeitsarbeit zuständig, am Donnerstag auf Anfrage der Volksstimme mit. Er fügte hinzu, dass „die Beleuchtung im Birkenwäldchen baldmöglichst wieder funktionieren“ solle. Genaue Angaben zum Zeitplan gab es aus dem Rathaus nicht. Die Reparatur, die sich wohl erforderlich mache, werde übrigens über die Haushaltsposition „Unterhaltungskosten“ finanziert, berichtete Andreas Köhler.