Umleitungen ab den Sommerferien

Die B71 bei Salzwedel wird bis November zur Baustelle

Mit dem Beginn der Sommerferien wird die B 71 im Bereich der Salzwedeler Ortsteile Brietz und Cheine zur Baustelle. Dazu wird die wichtige Verkehrsachse für rund drei Monate für den Durchgangsverkehr gesperrt. Die Umleitung von und nach Uelzen führt ab dem 22. Juli über Lüchow.

Von Jörg Schulze
Ab den Sommerferien ist um Salzwedel mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Die Bundesstraße 71 wird saniert.
Ab den Sommerferien ist um Salzwedel mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Die Bundesstraße 71 wird saniert. Foto: dpa

Brietz/Cheine - Trotz strömenden Regens fanden sich am Mittwoch rund 60 Bürger vor dem Gerätehaus der Brietzer Feuerwehr ein. Aus gutem Grund. Schließlich kommen auf die Bewohner von Brietz und Chüttlitz massive Verkehrsbehinderungen in ihren Orten zu. Hintergrund ist die Sanierung der B 71 in und zwischen den beiden Ortsteilen. Am Mittwoch stellte Frank Weigel, Fachbereichsleiter Straßen und Brücken in der Landesstraßenbaubehörde, den Anliegern das Projekt vor. Ihm zur Seite stand Madeleine Schmuths. Sie ist als Bauleiterin für das Projekt verantwortlich.

Baustart ist pünktlich zum Beginn der Sommerferien am 22. Juli. Ab diesem Zeitpunkt wird der überregionale Verkehr in Richtung Uelzen ab Salzwedel über Lüchow geleitet. In der Gegenrichtung ist spätestens in Bergen/Dumme Schluss. Ab hier geht es wieder über Lüchow nach Salzwedel. Bis Mitte November sollen die Bauarbeiten dauern. Das Projekt ist in sechs Bauabschnitte unterteilt.

Die B 71 wurde bereits im Jahr 2015 zwischen Chüttlitz und Brietz erneuert. An dem Punkt, an dem die Arbeiten damals etwa auf Höhe des Brietzer Baumarktes endeten, setzt das neue Vorhaben an. Im ersten und zweiten Bauabschnitt geht es bis zum Brietzer Ortseingangsschild. „Wir planen hier eine halbseitige Sperrung mit Ampelregelung. Alle anderen Bauabschnitte werden unter Vollsperrung realisiert“, sagte Weigel. Für die ersten beiden Abschnitte ist der Zeitraum vom 22. Juli bis 4. August vorgesehen.

Vom 5. August bis zum 15. September verlagert sich das Baugeschehen in die direkte Ortslage von Brietz. Für die Anwohner der Bundesstraße sowie des Wohngebietes Achterstraße, Am Kiefernkamp und Am Sandberg ist das mit massiven Behinderungen verbunden. „An Lösungen zur Erreichbarkeit der Grundstücke in den betroffenen Gebieten wird noch gearbeitet“, erklärte Weigel. Dabei bittet er die direkten Anwohner der B 71 um Verständnis.: „Wir tun, was möglich ist, doch wenn eine Maschine gerade vor der Zufahrt im Einsatz ist, können wir diesen nicht sofort beenden.“ Besondere Herausforderungen warten auf die Planer für das Wohngebiet Am Kiefernkamp, Am Sandberg und in der Achterstraße. Es ist ausschließlich über die B 71 erreichbar. Ein Ausweichen über Feld- und Waldwege ist selbst für Ortskundige nicht möglich. Kein Wunder also, dass sich am Mittwoch gerade diese Anwohner sehr kritisch zum aktuellen Planungsstand äußerten.

„Für eine offizielle Veranstaltung gab es für uns einfach zu wenig Informationen. Es bleibt die Angst vor einer wochenlangen Totalsperrung“, ärgerte sich Olaf Gaedke.

Nicht in die Kategorie Notfälle fallen übrigens die ambulanten Pflegedienste. Das teilte Frank Weigel auf Nachfrage mit. Für diese gelten die gleichen Regeln wie für jeden anderen Verkehrsteilnehmer auch. Abgesichert ist dagegen die Müllentsorgung. Die Tonnen müssen vor dem Grundstück stehen und mit Namen und Hausnummer versehen sein. Die An- und Abfahrt zu einem zentralen Platz übernehmen die Baufirmen, versicherte der Abteilungsleiter. Gesorgt ist zudem für eventuelle Notfälle. Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen kann die Zufahrt ermöglicht werden.

Bauleiterin Madeleine Schmuths (2. von links) erläuterte Bürgern das Bauvorhaben B 71 in den Orten Brietz und Cheine.
Bauleiterin Madeleine Schmuths (2. von links) erläuterte Bürgern das Bauvorhaben B 71 in den Orten Brietz und Cheine.
Foto: Jörg Schulze

Zum vierten Bauabschnitt gehört der Bereich vom Brietzer Ortsschild bis zum Imbiss. Geplant ist der Zeitraum vom 16. bis 22. September. Die beiden letzten Etappen des Projekts laufen in der direkten Ortslage von Cheine. Zunächst geht es bis zur Dorfstraße. Im letzten Abschnitt ist die Sanierung bis zum Ortsschild vorgesehen.

Bei allen Zeitangaben handelt es sich um vorläufige Planungen. „Verschiebungen sind je nach Lage vor Ort möglich“, betonte die Bauleiterin abschließend.

Übrigens: Auch in Winterfeld stehen ab den Sommerferien bis November Sanierungsarbeiten an der B 71-Ortsdurchfahrt an: ebenfalls in Bauabschnitten gegliedert.