Salzwedel l Keine Kreistagssitzung, in der er nicht zur Sprache kommt, der so genannte Bundesfeldweg zwischen der Bundesstraße 190 und der Kreistraße nach Ritze. Die Deutsche Bahn hat inzwischen einen kreisstraßentauglichen Bahnübergang errichtet. Vor diesem Hintergrund wollte Frank Rossau von der Fraktion Grüne/Freie Liste wissen, ob es nicht doch möglich ist, den asphaltierten Weg in eine Fahrtrichtung für den öffentlichen Verkehr freizugeben.

Er hatte diese Vorschlag bereits in der letzten Sitzung des vergangenen Jahres gemacht.

Stadt ist zuständig

Das sei nicht so einfach, entgegnete Landrat Michael Ziche. Denn bis der Ausbau zur Kreisstraße abgeschlossen ist, sei die Stadt Salzwedel Straßenbaulastträger für den Weg. Um etwas zu verändern, müsse eine Vereinbarung mit Verantwortlichen der Stadt getroffen werden. Auf alle Fälle könne der Vorstoß auf seine Machbarkeit geprüft werden, versprach Ziche. Es sei allerdings zu bedenken, dass es sich um einen landwirtschaftlichen Weg handele. Es könne für die örtlichen Landwirte schwierig werden, wenn sie ihn, sobald er eine Einbahnstraße ist, nur noch von einer Seite befahren dürfen.

Was den Ausbau zur Kreisstraße angeht, gibt es Hoffnung, dass das Vorhaben in diesem Jahr begonnen werden kann. Denn Geld, dass aufgrund des ins nächste Jahr geschobenen Brückenbaus in Altensalzwedel gespart wird, soll unter anderem in das Vorhaben fließen, sagte Ziche. Dazu muss allerdings erst der Bahnübergang der Strecke Salzwedel/Arendsee ausgebaut werden.