Salzwedel l Nach knapp zweieinhalb Sunden hatte die Partei Die Linke während ihrer Sitzung die Kandidaten für die Kommunalwahl am Sonntag, 26. Mai, nominiert. Sie wird mit 14 Bewerbern antreten, davon sind fünf Frauen. Als Spitzenkandidatin der Liste wurde Ute Brunsch nominiert. Mit ihr bewerben sich noch vier weitere Frauen um ein Mandat im Salzwedeler Stadtrat.

Auf dem zweiten Platz der Liste landete Gerd Schönfeld, der in dem Gremium seit zwei Wahlperioden als Stadtratsvorsitzender fungiert. In der von Jürgen Brunsch, Vorsitzender des Ortsverbandes, geleiteten Versammlung erzielte Marco Heide (30) als jüngster Kandidat das zweitbeste Ergebnis bei den Männern. Er landete dadurch auf Platz vier. Bei den Linken werden – sofern eine Frau auf Platz eins gewählt wurde – die kandidierenden Frauen auf die ungeraden Plätze gesetzt. Und zwar so lange, wie Bewerberinnen vorhanden sind.

Starke Fraktion gewünscht

In ihrer Bilanz sprach die Fraktionsvorsitzende Ute Brunsch von einer „sehr bewegten Zeit mit Höhen und Tiefen“ in den vergangenen fünf Jahren. Auch in der Zukunft wird es nicht langweilig werden, weil es „noch viel zu tun und zu entscheiden gibt“. Sie wünsche sich eine starke Fraktion und einen liquiden Haushalt – aber nicht um jeden Preis. Zum Ende ihrer Rede gab sie sich kämpferisch: „Wähler unserer Stadt – eine neue Zeit erfordert auch neue Kämpfer. Wir Linken haben sie.“