Arendsee l Das Schiff „Queen Arendsee“ bereitete dem Betreiber, der Luftkurort Arendsee GmbH, kurzzeitig Probleme. Seit 3. August gab es immer wieder Schwierigkeiten mit der Steuerung. Bei Belastung funktionierte die Technik nicht wie gewohnt. Wie GmbH-Geschäftsführer Michael Meyer im Gespräch mit der Volksstimme erklärte, wurde kein Risiko eingegangen und ein Monteur zu Rate gezogen.

Dieser fand den Fehler und konnte ihn am 5. August beseitigen. Drei Touren fielen aus. Die gewohnten Fahrten montags bis freitags mit der Abfahrt 13 Uhr und sonnabends sowie sonntags 13 und 15 Uhr finden nun wieder wie gewohnt statt. Darüber hinaus sind Anmeldungen für Gruppenfahrten (ab 15 Personen) auch außerhalb dieser Zeiten möglich. Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 039384/271 64.

Platz für FKK-Freunde

Übrigens: Michael Meyer verwies auch auf Veränderungen im Strandbad. So wurde ein etwa 50 Quadratmeter großer Bereich für FKK ausgewiesen. Der sonst dafür zur Verfügung stehende Bereich ist derzeit gesperrt. Dort suchen Experten derzeit nach Munition im Seeboden, die nach dem Zweiten Weltkrieg dort entsorgt wurde. Der übrige Strandbadbetrieb wird davon nicht berührt, die Einrichtung ist geöffnet.