Freilichtmuseum

Neue Impulse für das Jahresprogramm

Das Freilichtmuseum Diesdorf hat sein Jahresprogramm vorgestellt. Geplant sind mehr Kurse und neue Thementage.

Von Antje Mewes

Diesdorf l Die Mitarbeiter des Diesdorfer Freilichtmuseums unter ihrem neuen Leiter Jochen Hofmann haben ihr Jahresprogramm um weitere Veranstaltungen aufgestockt. Neben mehr Kursen und zusätzlichen Thementagen, wird an jedem Wochenende in der Saison im Museum ein Angebot unterbreitet. Ob mit der historischen Schulstunde, Arbeiten in der Tischlerwerkstatt oder Führungen in der Bockwindmühle.

Unter dem Titel „Lebendige Geschichte“ soll Sachsen-Anhalts einziges Freilichtmuseum noch mehr Besucher anlocken. Mit den historischen Gebäuden und den darin befindlichen Sammlungen, dem Naturspielplatz, den Gärten und dem Café biete es Familien genauso wie der älteren Generation viel Potenzial für einen schönen Nachmittag, findet Jochen Hofmann. Dabei beim Tischlern, in der Schmiede oder bei Dorfschullehrer Heinz-Günter Klaas selbst aktiv werden zu können, soll das I-Tüpfelchen sein.

Im vergangenen Jahr kamen knapp 20  000 Besucher auf das großzügige Areal, wobei die etablierten Feste, die Konzerte und der Weihnachtsmarkt die Besuchermagneten waren. „Das Bewährte wollen wir fortsetzen, aber auch eigene neue Impulse setzen“, sagte Hofmann. Mit einem noch „dichteren Programm“ wolle das Museum als wichtige Kultureinrichtung der Region seiner Rolle gerecht werden.

Zudem spiele die museumspädagogische Arbeit eine große Rolle. Schulen und Kindertagesstätten können altersgerechte Führungen und Aktionstage buchen. Der Zuspruch ist bereits groß, wie viele Anmeldungen zeigen, berichtet der Leiter und ergänzt: „Das Museum hat sich als außerschulischer Lernort etabliert.“ Für Ferienkinder wird ebenfalls wieder einiges organisiert, vom Schmiedekurs über das Herstellen von Lehmziegeln, Dreschen, Mahlen, Backen bis zum Bau von Rübenlaternen.

Auch für Erwachsene wird es mehr Kurse geben. Start ist bereits am 12. März. Dann können sich Frauen im Schmieden versuchen. Einige Seminare zu historischen Handwerkstechniken wie Düngerstreuen, Besenbinden oder das Herstellen von Strohseilen werden gemeinsam mit der Volkshochschule aufgelegt.

Neu sind vier Thementage. Start ist am 24. April mit dem „archaikon“. Dann treffen sich traditionell arbeitende Handwerker. Zum Weltumwelttag dreht sich alles rund um die Ökologie. Dazu gibt es dann die Sonderausstellung „Naturerlebnis Waldfledermaus“. Weiterhin geht es um die Imkerei und die Jagd (siehe Infokasten.)

Auch Konzerte und die beliebten Veranstaltungen mit den Heimatverbundenen des Dährer Karnevalsvereins wie Getreide- und Kartoffelernte gehören wieder zum Jahresprogramm. Es liegt bereits als Flyer in gedruckter Form vor und wird in Kürze in vielen Einrichtungen und den Verwaltungen der Region ausgelegt sein. Und weil „klappern zum Handwerk gehört“ will Jochen Hofmann auch über die Altmark hinaus für das weit und breit einzigartige Museum werben.

Damit sich die Besucher leichter auf dem Gelände zurechtfinden, können sie künftig einen schick gestalteten und übersichtlichen Lageplan mit Illustrationen von Mirko Rathke erhalten.