Entwässerungsgräben

Probleme bei Entkrautung von Gräben in Salzwedel

Mitarbeiter des Unterhaltungsverbandes Jeetze kümmern sich um die erste Entkrautung des Jahres im Salzwedeler Stadtgebiet.

Von Malte Schmidt
Dirk Sakuth, Mitarbeiter des Unterhaltungsverbandes Jeetze, zeigt im Grabensystem an der Reimannstraße die Probleme auf.
Dirk Sakuth, Mitarbeiter des Unterhaltungsverbandes Jeetze, zeigt im Grabensystem an der Reimannstraße die Probleme auf. Malte Schmidt

Salzwedel - Mitarbeiter des Unterhaltungsverbandes Jeetze sind seit einigen Wochen im Stadtgebiet Salzwedel dabei, die sogenannte „Erstkrautung“ an Gewässern zweiter Ordnung durchzuführen, also die erste Entkrautung in diesem Jahr. Unter anderem auch an einem Grabenbereich an der Salzwedeler Reimannstraße. Über dortige und weiterhin bestehende Probleme sprach jetzt Uwe Heinecke, Geschäftsführer des Unterhaltungsverbandes. 

Zum Hintergrund: In den zurückliegenden Jahren hat der hintere Bereich der Reimannstraße in Richtung Böddenstedt einen ganz anderen Nutzungsanspruch erfahren. Demnach finden sich vor Ort vermehrt dauerhaft bewohnte Grundstücke. An sich kein Problem, sofern diese auch gepflegt werden.

So sind während eines Vor-Ort-Termins zahlreiche Grundstücke zu erkennen, die verwildert sind. Da sich die Pflanzen immer weiter ihren Weg in Richtung Graben bahnen, haben die Mitarbeiter des Unterhaltungsverbandes mehr Probleme, die Bereiche zu beräumen, wie Uwe Heinecke einschätzte. 

Gespräche mit der Stadt und sogar mit einzelnen Pächtern wurden bereits geführt. Geändert habe sich am Zustand einiger Grundstücke jedoch bislang nicht viel. Resultat ist, dass einige Bereiche von den Mitarbeitern des Unterhaltungsverbandes nicht mehr beräumt werden können, da diese sich mittlerweile bei diesen Arbeiten in Gefahr begeben würden. „In diesem Fall wird es so kommen, dass der Graben zukrautet“, blickte Uwe Heinecke voraus.

Zu den Grabenunterhaltungsmaßnahmen zählen unter anderem die Mahd der Uferböschungen, die Entkrauten der Grabensohle, sprich: das Abmähen der im Wasser wachsenden Pflanzen aber auch die Entfernung von locker sedimentiertem Material und gegebenenfalls vorhandenen Auflandungen zur Wiederherstellung des ursprünglichen Grabenprofils. Doch warum sind diese Arbeiten so wichtig? „Gräben dienen in erster Linie dem Abführen von Niederschlagswasser. So wirken sie bei starken Regenfällen der Überschwemmung und Vernässung der Grundstücke entgegen“, fasst es Uwe Heinecke zusammen.

Um diesen Wasserabfluss sicherzustellen, sei es wichtig, die Gräben regelmäßig von Schlamm zu befreien sowie Pflanzen und Gehölze zurückzuschneiden.