Demonstration

Salzwedel zeigt sich weltoffen

Eine Zeichen gegen rechte Gewalt setzten am Sonnabend rund 450 Teilnehmer einer Demonstration in der Salzwedeler Innenstadt.

Salzwedel l Lautstark aber friedlich und weltoffen zeigten rund 450 Menschen am Sonnabend Flagge gegen rechte Gewalt. Ab 10 Uhr füllte sich der Rathausturmplatz zusehends. Bevor der Zug über breite Straße, Bahnhofstraße, Karl-Marx-Straße, Schäferstegel, Burgstraße bis hin zum Nicolaiplatz begann, gab es einige Grußworte von Organisatoren und Gästen, unter anderem von Schülern der Jeetzeschule und der Freien Schule Altmark sowie verschiedener Bürgerinitiativen vor allem aus dem Wendland. Auch mehrere Flüchtlinge kamen in ihrer jeweiligen Landessprache zu Wort.

Zu der Demonstration eingeladen hatte das Bündnis gegen Rechts, das von der Diakonie, dem Verein Exchange, der Kultur-Nische Salzwedel dem Autonomen Zentrum „Kim Hubert“ und der Partei Bündnis90/Die Grünen unterstützt wird. „Die große Teilnehmerzahl spiegelt die Relevanz des Themas wieder. Wir haben gezeigt, dass es möglich und wirksam ist, im öffentlichen Raum angstfrei Position zu beziehen“, zogen die die Organisatoren ein durchweg positives Fazit. Polizeisprecher Frank Semisch bestätigte, dass es während der Demo keine Übergriffe oder Gewalt gab.