Salzwedel l Ein 38-jähriger Salzwedeler zeigte am Mittwochabend (24. April) gegen 18 Uhr bei der Polizei an, dass er vor dem Supermarkt in der Uelzener Straße in Salzwedel von einer Person einen Kopfstoß erhalten habe. Dabei habe der Mann eine Verletzung am Nasenbein erlitten; zudem sei ihm ein Stück Schneidezahn abgebrochen worden.

Rassistische Beleidigung

Der 38-Jährige gab zu dem Vorfall an, dass er zusammen mit einem Freund, einem Asylbewerber, vor dem Markt von dem Angreifer und dessen Begleiter angesprochen wurde. Dabei fiel ein beleidigender, rassistischer Begriff mit Bezug zum Herkunftsland seines Freundes. In dem sich daraus entwickelten Disput erhielt der 38-Jährige nach eigenen Angaben plötzlich von einer Person den Kopfstoß. Danach verließen die beiden Widersacher den Ort des Geschehens. Der Asylbewerber war bei Eintreffen der Polizei nicht mehr vor Ort.

Gruppe verprügelt Mann

Mit einem Rettungswagen musste ebenfalls am Mittwoch gegen 22.15 Uhr ein 31-Jähriger aus Salzwedel ins Altmark-Klinikum gebracht werden. Eine Zeugin hatte sich bei der Polizei gemeldet und berichtet, dass auf dem Bürgersteig vor der Neuperver Straße 35 in Salzwedel fünf bis sieben junge Männer im Alter zwischen 17 und 25 Jahren einen Mann zusammengeschlagen haben sollen.

Das Opfer trug eine Rippenfraktur, mehrere Prellungen und Platzwunden davon. Es besteht zudem der Verdacht eines Schädelhirntraumas. Laut Zeugin hätten sich die Männer allerdings bereits wieder zerstreut. Bei den Tätern soll es sich um Männer mit südländischem Aussehen gehandelt haben. Der Hauptakteur der Schlägerei war nach Angaben der Zeugin sehr muskulös, soll ein Muskelshirt getragen und Boxhandschuhe übergezogen haben. Dabei handelte es sich um sogenannte MMA Handschuhe, die Voraussetzung für Mixed Martial Arts (MMA) sind und sich sehr stark von normalen Boxhandschuhen unterscheiden.

Auffällige Täter

Alle sollen auffällig gestylte Haare haben. Die betreffende Gruppe soll sich bereits gegen 20 Uhr am Rathausturmplatz aufgehalten haben. Bei der Attacke traten nach Zeugenangaben mehrere Personen auf den Geschädigten ein. Nachdem die Täter vom Opfer abgelassen und sich entfernt hatten, rappelte sich der 31-Jährige auf und schleppte sich ein Stück in Richtung eines Geschäftes. Plötzlich kamen die Angreifer zurück und schlugen erneut auf ihn ein. Danach sollen sie nach Zeugenangaben in Richtung Schrangen/Lohteich davongelaufen sein. Bei der Nahbereichsfahndung durch die Polizei konnten keine Tatverdächtigen festgestellt werde. Der Geschädigte kennt die Angreifer nicht, heißt es im Polizeibericht.

Die Polizei sucht nun in beiden Fällen Zeugen, die zur Identität und der Herkunft möglicher Täter Hinweise geben können oder die Vorfälle beobachtet haben. Sie werden gebeten, sich im Polizeirevier Altmarkkreis Salzwedel unter der Telefonnummer 03901/8480 zu melden.