Salzwedel/Hoyersburg l Das Tierheimgelände in Hoyersburg soll an den Allgemeinen Tierhilfsdienst, Betreiber des Tierheimes und Gnadenhofes in Ahlum, verkauft werden. Das ist aktuell das Ziel der Salzwedeler Stadtverwaltung. Bürgermeisterin Sabine Blümel bestätigte im Gespräch mit der Volksstimme, dass sie nach einer Sitzung mit allen Fraktionsvorsitzenden des Stadtrates Anfang November den Auftrag bekommen habe, mit dem Ahlumer Verein Verhandlungen aufzunehmen.

„Es geht um den Kauf und Betrieb des Tierheims in Hoyersburg“, erklärte Blümel. Damit sind zwei Salzwedeler Vereine wohl aus dem Rennen.

Enttäuschte Pfotenhilfe

Sowohl der Salzwedeler Tierschutzverein um die Vorsitzende Antje Gebert als auch der neue Tierschutzverein Pfotenhilfe mit Nancy Schulz, der ehemaligen Tierheimleiterin, an der Spitze hatten sich bei der Stadt um den Betrieb in Hoyersburg beworben. Während der Verein um Antje Gebert eine offizielle Absage der Stadt erhielt, bekam Nancy Schulz nach eigenen Angaben gar keine Rückmeldung. Sie hatte der Stadt in einem Konzept einen Mietkauf angeboten.

Zu den Gründen, sich gegen den Salzwedeler Tierschutzverein zu entscheiden, verwies die Bürgermeisterin auf die Querelen im Sommer. „Dem Verein wurde ja vom Altmarkkreis die Betriebserlaubnis entzogen“, betonte Blümel. Gegen den Verein dürften auch die Forderungen an die Stadt gesprochen haben, die die Vorsitzende Antje Gebert auch gegenüber der Volksstimme geäußert hatte. Nach den üblichen Abschreibungsverfahren habe sich für die vom Verein geschaffenen Gebäude und Anlagen eine Summe von 190 000 Euro ergeben, hatte die Vorsitzende Anfang November erklärt.

Verhandlungen bis Jahresende

Nach Informationen der Volksstimme sollen die Verhandlungen mit dem Ahlumer Verein nun bis Jahresende geführt werden. Wie weiter zu erfahren war, gab ein Punkt für den Allgemeinen Tierhilfsdienst den Ausschlag. Der Verein soll bereit sein, auf eine jährliche Zuwendung von der Stadt zu verzichten. Wenn die Tierschützer das Tierheim in Hoyersburg übernehmen, sollen Pauschalen pro Fundtier gezahlt werden. Das könnte zu Einsparungen auf städtischer Seite führen.

Verein vor dem Aus?

Unterdessen steht der Salzwedeler Tierschutzverein nach fast 30 Jahren seines Bestehens vor dem Aus. Die Vorsitzende Antje Gebert war für die Volksstimme an den vergangenen Tagen nicht zu erreichen. In einem Schreiben auf der Facebookseite des Tierheims Hoyersburg-Salzwedel heißt es: „Das dürfte das Ende des traditionellen Salzwedeler Tierschutzvereins sein. Wir bedanken uns herzlich bei den vielen Mitbürgern, die uns bis zum Schluss Mut zugesprochen und mit guten Wünschen begleitet haben, bei den vielen Helfern, Pflegern und Spendern, die den Betrieb des Tierheims bis hierhin gewährleistet haben und wünschen uns, dass wir unter besseren Bedingungen wieder zueinander finden.“ Unterzeichnet wurde mit „Der Vorstand“ am Montag, 18. November.

Für Sonnabend, 30. November, ist nun eine Versammlung des Vereins auf dem Tierheimgelände angekündigt. Um 16 Uhr soll diese beginnen. Nach Informationen der Volksstimme steht dabei die Abwahl von Schriftführerin Erika Lahmann als Punkt auf der Tagesordnung. Ob an dem Tag auch über eine mögliche Auflösung des Vereins gesprochen werden soll, war nicht zu erfahren.