Schönebeck l Mit dem Weihnachtsmarkt in Bad Salzelmen ist es am Sonnabend gewesen wie mit den Kreuzberger Nächten, die einst die Gebrüder Blattschuss besangen: Erst fing es ganz langsam an - aber dann, aber dann...

Waren am Mittag zur Eröffnung noch mehr Organisatoren und Händler auf dem Markt als Gäste, ging es am Abend nur noch im Tippelschritt voran. Mit so vielen Besuchern hatten wohl einige Händler nicht gerechnet, denn um 18.30 Uhr war der Grünkohl schon aus.

Mit der Kutsche durch Salze

Für Kinder waren der Besuch des Weihnachtsmannes sowie die Möglichkeit, in einer Pony-Kutsche durch die Straßen von Salze zu fahren, sicherlich die Höhepunkte. Zumindest draußen. Drinnen, nämlich im Salzlandmuseum, wartete auf sie - aber auch auf die Großen - eine ganz besondere Ausstellung. Sie heißt „Spiel mit mir“ und soll in der Tat dazu animieren, wieder miteinander zu spielen, die alten Spiele wie Mikado, Schwarzer Peter oder Mensch ärgere dich nicht (Volksstimme wird noch berichten). Ausgerichtet hat den Bad Salzelmener Weihnachtsmarkt wiederum der Förderverein des Salzlandmuseums um seinen Vorsitzenden Olaf Busch. Etwas Kritik gab es an der Auswahl der Händler. Die sollen im nächsten Jahr noch deutlicher adventliche Angebote offerieren.

Bilder