Schönebeck l Sie ist schon eine ziemlich große Zahl, die 42.000. Würde eine Währung dahinter stehen, wähne sich sicherlich so mancher in einem Geldsegen. Betrachtet man sie im Hinblick auf eine Einwohnerzahl, müssten Schönebeck und Ostelbien zusammenziehen. Zumindest ungefähr.

Am 22. Oktober steht die Zahl aber weder im Verhältnis zu Geld, noch zu Einwohnern. Es geht um Nachhaltigkeit für die Stadt und das Bewusstsein für die Natur. Genauer gesagt, sollen 42.000 Krokuszwiebeln im Kurpark Bad Salzelmen eingepflanzt werden.

Anje Knopf nicht unbekannt

Die Idee dazu stammt von Antje Knopf, die seit drei Jahren in der Elbestadt schon einige Pflanzaktionen organisiert hat. Die Wahl des Kurparks als nächster Austragungsort ist kein Zufall: Auch an der Rammelwiese wurden in der Vergangenheit einige Zwiebeln gesetzt, die dem Kurpark zur Blumenpracht verhalfen. Nun ist der Wiesenboden gegenüber des Lindenbads dran. Gesponsert werden die Blumenzwiebeln für den Pflanzmarathon in Schönebeck von den Stadtwerken.

Etwas Schönes fürs Auge zu schaffen, ist hierbei nur ein Aspekt, denn das Projekt verfolgt auch ökologische Ziele: „Die Frühblüher bieten eine Nahrungsgrundlage für Insekten, und wir wollen mit dieser blühenden Wiese auch die Natur intakt halten“, erklärt Sibylle Schulz vom Solepark. So soll das im Frühjahr blühende Areal auch vorerst nicht gemäht werden, sagt sie.

Bis das bunte Blütenmeer zu sehen sein wird, dauert es jedoch noch ein Weilchen. Antje Knopf hofft derzeit lieber auf gutes Wetter und fleißige Helfer mit der einen oder anderen Schaufel in der Hand. Sie macht aber auch klar, dass der Begriff „Pflanzmarathon“ nicht wörtlich zu nehmen ist: „Es geht nicht darum, dass jemand tausend Blumenzwiebeln pflanzt, sondern dass die Menschen mit dem Gefühl nach Hause gehen, etwas Gutes gemacht zu haben“, sagt die Initiatorin. Los geht es um 13 Uhr direkt an Wiese vor dem Lindenbad.

Bundes "Herbstallerlei" geplant

Nach Hause gehen muss danach aber niemand, denn der Solepark lädt anschließend in der Zeit von 14 bis 17 Uhr zum Abschluss der Sommersaison in den Kunsthof ein. Beim bunten „Herbstallerlei“ erwartet die Besucher ein kleiner Kunst- und Handwerksmarkt. Gestärkt wird sich mit regionalen Köstlichkeiten wie Bier aus der Elbbrauerei Frohse oder Produkte vom Ziegenhof in Glinde. Musikalisch begleitet wird der Nachmittag vom Schönebecker Shanty-Chor. Für die Kleinen gibt es Kinderschminken, Ponyreiten, Basteln oder Kutschfahrten während die Großen die im Soleturm gastierende Ausstellung „Grimms Märchen unzensiert“ letztmalig besuchen können. Auch ein Gespräch mit der Künstlerin Anne-Katrin Baum ist möglich. Wer nach der Pflanzaktion noch Kraft hat, kann an diesem Tag gegen einen kleinen Obulus auf das Gradierwerk aufsteigen und einen schönen Blick über den Kurpark genießen.

Wer auch zukünftig weiter pflanzen will und auch künftig Kraftreserven für ein bisschen Nachhaltigkeit in Schönebeck bereithält, Antje Knopf verfolgt ein interessantes Ziel: „Langfristig möchte ich insgesamt 1.000.000 Zwiebeln in Schönebeck pflanzen.“ Was für eine Zahl.