Eickendorf l Fassungslos stehen die Erzieherinnen Silvia Naumann und Beate Dorst im Garten der Kita „Kunterbunt“ in Eickendorf. Schon wieder gab es einen Einbruch in Bördeland. „Um ehrlich zu sein, war ich ein kleines bisschen darauf gefasst“, ärgert sich Silivia Naumann. Beate Dorst ergänzt: „Jetzt sitzt der Schock natürlich erst einmal tief. Bei uns und auch bei den Kindern.“

Beate Dorst war es auch, die kurz nach einer Kollegin am Montagmorgen beim Kindergarten eintraf. „Sie saß auf der Bank und meinte, sie hätte die Polizei rufen müssen. Da habe ich erst das offene Fenster gesehen.“

Spurensicherung vor Ort

Wenig später sperrte die Polizei vorsorglich das Gebäude und sicherte es ab. Die Polizisten riefen die Spurensicherung zur Beweisaufnahme mit hinzu. Währenddessen kamen die Kinder zum Spielen in den Kindergarten. „Einige der Eltern nahmen ihre Kleinen sofort wieder mit“, erklärt Andreas Pluntke vom Ordnungsamt. „Andere hatten dazu nicht die Möglichkeit. Die Polizei gab schnell einen Raum wieder frei, sodass die Erzieherinnen die Kinder dennoch beaufsichtigen konnten.“

Bilder

Wohl in der Nacht von Freitag auf Sonnabend haben die Einbrecher zugeschlagen. Sie drangen über den Zaun in der Weststraße auf das Gelände ein, zerbrachen ein Fenster und öffneten es. „Es müssen wohl mindestens zwei gewesen sein. Anders hätten sie wohl kaum ihre Beute transportieren können“, kommentiert Andreas Plunkte weiter die Situation.

Am Nachmittag stand schließlich fest, was die Diebe alles ergaunert haben. „Ein kleinen Fernseher, 15 Euro, eine kleine pinke Taschenlampe, einen Laptop, knapp 50 Eis am Stiel, eine Packung Erdbeereis, zweimal Butter, ein Päckchen Knäckebrot und Wurstscheiben haben die Täter entwendet“, so Pluntke. Einen relativ neuen Drucker ließen sie dabei stehen. Auch die Süßigkeitentüte bemerkten die Diebe, ließen sie aber stehen.

Was bleibt, ist die Angst

Das aufgebrochen Fenster wurde nun provisorisch verschlossen. „Was bleibt, ist die Angst. Gerade in den dunklen Jahreszeiten wird man in der Frühschicht ein mulmiges Gefühl haben werden“, erklärt Beate Dorst.

Über 40 Einbrüche gab es in den letzten Monaten in Schulen und Kitas im Kreis. Auch in Wolmirsleben sind Täter am Wochenende zum wiederholten Male in die Grundschule eingestiegen.

Erst kürzlich erwischte die Polizei zwei Verdächtige. Ob diese wieder auf freiem Fuß sind, darüber durfte Polizeisprecher Marco Kopitz aus internen Gründen keine Angaben machen.