Biere l Die Magdeburger Kriminalpolizei ermittelt seit Sonnabendvomittag in Biere (Salzlandkreis) in einem Tötungsdelikt. In der Nacht zuvor hatte eine 63-Jährige ihren zwei Jahre älteren Ehemann mit mehreren Messerstichen tödlich verletzt.

Die Frau war nach der Attacke zu einer Nachbarin gelaufen und hatte ihr die Tat gestanden. Daraufhin war die Polizei informiert worden.

Die geständige Täterin wurde vorläufig festgenommen. Inzwischen hat der Haftrichter Untersuchungshaft angeordnet. Allerdings ist die Frau unter Auflagen auf freiem Fuß.

Arbeit als Hausmeister

Das Ehepaar hatte in einem zweigeschossigen Mehrfamilienhaus im Zentrum des 2200-Einwohner-Ortes gelebt. Der 65-Jährige hatte bei NP als Hausmeister gearbeitet. Er galt, wenn er nüchtern war, als „ruhiger Vertreter".

Allerdings war auch in der Gemeinde bekannt, dass der Mann in der Vergangenheit „dem Alkohol stark zugesprochen“ hat. Allerdings sei er „auf einem guten Weg“ gewesen, so Nachbarn.

Im Umfeld des Paares ist jedoch auch zu hören, dass die Ehefrau in der Vergangenheit „immer mal wieder mit aufgesprungenen Lippen und blauen Augen“ zu sehen gewesen sei.

Nach jetzigem Stand der Ermittlungen handelt es sich bei der Tat um einen Ehestreit, der aus dem Ruder gelaufen ist. Danach habe der betrunkene Mann die 63-Jährige körperlich bedrängt, die daraufhin ein Messer aus der Küche geholt und ihren Mann damit erstochen habe.