Neue Gruppe für Kinder von Eltern, die sich trennen, beginnt am Dienstag

Hilfe zur Selbsthilfe für junge Scheidungskinder

Von Kathleen Radunsky-Neumann

Schönebeck. Bunt sind die kleinen Plakate. Darauf steht das Schlagwort "Gefühlsexplosion" oder der Satz "Wir üben das Bewältigen schwieriger Situationen". Hochgehalten werden sie von Simone Gaßler und Ivonne Gräffner. Beide arbeiten in der Erziehungs- und Familienberatung bei der Gemeinnützigen Paritätischen Netzwerk PIN GmbH in Schönebeck. Mit den bunten Schildern geben die beiden Frauen eine Richtung vor. Eine Richtung für Kinder, die den Halt in ihrem Leben verloren haben. Simone Gaßler und Ivonne Gräffner bieten im Raum des Altkreises Schönebeck einen Kurs für Kinder von Scheidungseltern an.

"Wenn Eltern sich trennen, geht für Kinder ihre bisherige Welt in die Brüche", sagt Simone Gräffner. Sie weiß, dass das Auseinandergehen der Eltern für Kinder eine leidvolle Trennungserfahrung ist. "Es kostet sie viel Kraft, um für sich einen neuen Stand zu finden", sagt die Diplomsozialpädagogin. Vor zehn Jahren hat die sympathische Frau diese Art der Bewältigungsarbeit in der Elbestadt ins Leben gerufen. Am 30. August will sie wieder eine neue Gruppe starten.

"Kinder reagieren anders als Erwachsene auf diese Krise", erklärt Simone Gaßler, die in ihrer Arbeit als Erziehungs- und Familienberaterin Unterstützung durch Ivonne Gräffner erfährt. Die junge Frau ergänzt: "Kinder sehen in der Trennung nicht die Chance auf einen Neubeginn, sondern den Verlust eines Elternteils und Verlust von Liebe, Zuneigung un Zugehörigkeit." Deshalb würden Kinder mit Trauer reagieren oder wütend, aggressiv, ängstlich. Schulprobleme können eine offensichtliche Folge sein.

"Deshalb bieten wir speziell auf Kinder abgestimmt das Angebot der Kindergruppe an", sagt Simone Gaßler. Dabei geht es darum, den Kindern frühzeitig Hilfe und aktive Bewältigungsmöglichkeiten aufzuzeigen. "Die Kinder werden in das Thema Scheidung aktiv einbezogen und erhalten die Möglichkeit, sich kindgerecht mit der sich verändernden Familiensituation auseinanderzusetzen", erklärt die Sozialpädagogin weiter. Besonderer Vorteil sei, dass "sich die Kinder untereinander in der Gruppe stärken können", ergänzt sie. Ähnlich einer Selbsthilfegruppe profitieren die Mädchen und Jungen von den Erfahrungen der anderen. Und, was laut Simone Gaßler ganz wichtig ist: "Sie merken, dass es nicht nur ihnen so geht, auch in anderen Familien gibt es Scheidungen."

Die nächste Gruppe beginnt am Dienstag, 30. August. Von 15 bis 17 Uhr treffen sich die Kinder in den Räumen des PIN in der Welsleber Straße 59. Maximal können sechs Kinder im Alter von sieben bis elf Jahren teilnehmen. Parallel zu den zehn Gruppentreffen erfolgen Elternberatungen. Anmeldung für diese Gruppe ist möglich unter Telefon (03928)69137.