Barby l Das hätte sich Sanitätsrat Dr. Franz Klefeker vor 140 Jahren auch nicht träumen lassen, dass in seiner alten Villa erstens Generationen von Kindern betreut und zweitens das Areal im 21. Jahrhundert zeitgemäß umgestaltet wird. Davon profitieren der etwas dröge Hof sowie der weiträumige Garten mit seinem alten Baumbestand. Hier stehen Bäume, die noch aus der Zeit stammen, als die Villa Mitte des 19. Jahrhunderts gebaut wurde. Dazu gehören im Vorgarten uralte Eiben, die gerne von Schleiereulen als Schlafplatz genutzt werden.

Dank der Hochwasserschadensbeseitigung wurde der kleine Innenhof neu gestaltet, entwässert und gepflastert. Eine zusätzliche Regenwasserversickerung erfolgt auf der Gartenseite des Grundstücks. Was zwei, ja, sogar drei Effekte hat: Erstens ist die Entsorgung gratis (weil nichts in den kostenpflichtigen Regenwasserkanal eingeleitet wird), zweitens freuen sich die Bäume in immer trockneren Sommern und drittens ist der umweltpädagogische Effekt nicht von der Hand zu weisen. Die Knirpse lernen, dass man die Ressourcen effektiv einsetzen kann.

Im Garten entsteht eine neue, größere Pflasterfläche mit einer Rollerpiste aus Asphalt. Gleichzeitig wurde ein Rettungsweg für das angrenzende Seniorenheim in der Schleiermacher-/Schulstraße gebaut. Die Spielfläche für Kleinstkinder wurde auf heutigen Stand gebracht. Weil die „Villa Klefeker“ den Status eines Denkmals hat, musste der Planer sehr behutsam eine Überdachung für den neuen Treppenzugang am Westgiebel konzipieren. Das geschah in Absprache mit der Denkmalspflege.

Bilder

Kletterbepflanzung

Ein Teil des Anbaus bekommt eine Kletterbepflanzung. Man erkennt es an der Rankhilfe, die bereits montiert ist. Links neben dem Tor wird ein Apfelbäumchen vor einer kleinen Hecke gepflanzt, damit die Kinder am Morgen nicht als Erstes von Mülltonnen begrüßt werden, wie es bisher der Fall war. Der Innenhof ist noch nicht freigegeben, weil die Geländer fehlen.

In den zurückliegenden Jahren wurde das Innere der Schulstraße 7 vom Dach bis in den Keller umgebaut und modernisiert.

Die Dächer sind inzwischen gedämmt und neu gedichtet, alle Fenster erneuert. Im vergangenen Jahr kam die denkmalgerechte Fassadensanierung zum schmucken Abschluss. Die Kita „Elbespatzen“ befindet sich in Trägerschaft des Vereins „Nestwärme“.

Die Villa in der Schulstraße war Wohnsitz des zu seiner Zeit sehr bekannten Sanitätsrates Dr. Franz Klefeker. Er war erster Leiter des Barbyer Stadtkrankenhauses, das im Juni 1876 eingeweiht wurde. In direkter Nachbarschaft befand sich die Barbyer Schule, die bis heute der Straße den Namen gibt.