Schönebeck l Die Kinder der Grundschule „Ludwig Schneider“ in Schönebeck konnten am Freitag, 15, November, und Donnerstag, 14. November, nicht unterrichtet werden. Hintergrund dafür sind Ausfälle und Erkrankungen unter den Lehrern. Wie Schulleiterin Heike Gruschke mitteilt, muss die Schule aktuell mit drei Lehrern weniger auskommen. Eine weitere pädagogische Mitarbeiterin ist ebenfalls ausgefallen. Das heißt, dass lediglich fünf Lehrer für die rund 170 Schüler zuständig sind. Aus diesem Grund konnte die letzten beiden Tage auch nur die Notfallbetreuung gewährleistet werden.

Seitens der Eltern macht man sich Sorgen, dass der Unterricht auch in den nächsten Tagen oder gar Wochen nicht durchgeführt wird, sagt Katrin Mauer, stellvertretende Vorsitzende des Schulelternrates. Sie nimmt aber auch die Schulleitung in Schutz: „Es wird ja schon das Beste versucht, um Ersatz zu organisieren.“

Laut Schulleiterin Heike Gruschke habe das Landesschulamt ihr eine Vertretung zugesichert. Ob die Ersatz-Lehrkraft aber bereits nächste Woche die Schönebecker Grundschule unterstützt, ist noch unklar. „Ich muss das Wochenende abwarten und gucken, wie viele Lehrer am Montag auf der Matte stehen“, sagt Gruschke. Erst dann wird entschieden, ob Unterricht stattfindet oder nur die Notbetreuung.

Vom Landesschulamt lag bis Redaktionsschluss am Freitag keine Mitteilung darüber vor, ob und wann Unterstützung für die Schneider-Schule kommt.