Infos zur Ausstellung und zur Mitmachaktion

Die Ausstellung „Henne-Stars. Die Galerie der tollen Menschen“ ist zu sehen ...

- in der Kunsthalle Bernburg

- im Salzlandmuseum Schönebeck

- im Stadt- und Bergbaumuseum Staßfurt (jeweils vom 14. Juni bis einschließlich 4. Oktober 2020)

- und im Bestehornhaus-Garten Aschersleben (ab 21. Juni bis einschließlich 4. Oktober 2020).

Die Macher der Ausstellung wollen die Menschen im Salzland zum Teil der Ausstellung machen. Dafür können Interessierte ihre Geschichte rund um die Preisverleihung oder einen bestimmten Star bis zum 5. Mai 2020 einreichen.

Mitmachen geht per Post an BFG-Bernburger Freizeit GmbH, Lindenplatz 9, 06406 Bernburg, per Mail an sielmon@museumschlossbernburg.de, Stichwort: Meine „Hennestar-Geschichte“ oder telefonisch unter 03471/62 38 54 und 0173/891 09 64.

Schönebeck/Staßfurt l Dass Ronny Manzke Teil der neuen Sonderausstellung „Henne-Stars. Die Galerie der tollen Menschen“ sein wird, steht jetzt schon fest. Schließlich verbindet ihn mit Henne-Preisträger Dieter „Maschine“ Birr etwas ganz besonderes: Schon unzählige Male hat er den einstigen Frontmann der Puhdys getroffen, ist seit 1986, da war er neun Jahre alt, Fan der Ost-Rockband. Die allerdings gab 2016 ihr letztes Konzert und hat sich aufgelöst. Doch „Maschine“ ist dem Musikgeschäft treu geblieben und Ronny Manzke aus Gerlebogk bei Bernburg seinem Idol.

In einer mannshohen Doppeltür-Vitrine in den heimischen vier Wänden sammelt er all das, was er bei Konzerten, Fantreffen und bereits unzähligen persönlichen Treffen mit seinem Henne-Star in die Finger bekommt. Darunter: gemeinsame Fotos, Autogrammkarten, Konzertablaufpläne und natürlich alles, was die Puhdys und nach deren Auflösung „Maschine“ auch solo herausgebracht hat.

Fan-Stücke für Ausstellung

Und einige Stücke dieses Fan-Schatzes werden auch Teil der Hauptausstellung in der Kunsthalle Bernburg sein. Denn – und das ist den Machern der Ausstellung wichtig – zur „Galerie der tollen Menschen“ gehören auch die Fans. Schließlich ist die „Goldene Henne“ ein Publikumspreis, der ohne Anhänger der Stars nicht das wäre, was er ist.

Anekdoten mit Stars

Deshalb rufen die Macher der Ausstellung alle Menschen im Salzlandkreis dazu auf, ihre ganz persönliche Geschichte, die sie mit einem Henne-Star verbindet, zu erzählen. Gesucht werden Anekdoten von persönlichen Treffen mit Preisträgern, die vielleicht ja sogar im Landkreis stattgefunden haben, Autogrammkarten und individuelle Geschichten zu diesen und unvergessliche Fan-Moment von den Menschen, die den Preis erst möglich machen.

Ausstellung an vier Orten

Zu sehen sein werden Teile der Ausstellung allerdings nicht nur in Bernburg, sondern auch in Aschersleben, Schönebeck und Staßfurt. Und so sollen sich auch die individuellen Geschichten der Menschen an „ihrem“ Standorte zu erfahren sein. Deshalb soll Ronny Manzke und seine Leidenschaft für alles was Dieter „Maschine“ Birr betrifft auch Teil der Hauptausstellung im Bernburg werden.

„Maschine“ darf sich mittlerweile zweifacher Henne-Preisträger nennen. Erstmals gewann der Musiker die Auszeichnung in der Kategorie „Musik“ 1999 zusammen mit den Puhdys, ein zweites Mal – ebenfalls mit den Puhdys – im Jahr 2009 gab es eine Goldene Henne in der Kategorie „Jubiläumshenne Musik“.

Original-Hennen zu sehen

Ob eine dieser Hennen in der Ausstellung zu sehen sein wird, steht allerdings noch nicht fest. Was fest steht: „Die Ausstellung soll von Objekten leben“, sagt Torsten Sielmon, vom Museums Schloss Bernburg. Er ist nicht nur Kurator der Ausstellung, sondern hatte als eingefleischter Henne-Fan auch die Idee zur Salzlandtour der Henne-Stars, von denen es über 200 gibt.

So habe man unter anderem bereits bei Udo Lindenberg, der mit zwei Goldenen Hennen ausgezeichnet ist, Angela Merkel (Politik-Henne) und Peter Maffay (Charity-Henne) angefragt, ob sie ihre Auszeichnungen als Leihgaben zur Verfügung stellen.

Helen Fischer hat die meisten Hennen

Und Helene Fischer „kann sicher eine ihrer sieben Hennen für die Ausstellung opfern“, sagt Kurator Torsten Sielmon mit Blick auf die Sängerin, die mit den meisten Hennen seit Start des jährlichen Publikumspreises der Zeitschrift „Superillu“ und des MDR im Jahr 1995 ausgezeichnet wurde.

Zu sehen sein sollen auch Kleidungsstücke der Entertainerin Helga Hahnemann (1937–1991), genannt Henne, der der Publikumspreis gewidmet ist.

In Kooperation mit der Zeitschrift wird die Ausstellungsreihe um Kurator Torsten Sielmon vom Museum Schloss Bernburg auch von der Bernburger Freizeit GmbH und dem Energieversorger Erdgas Mittelsachsen mitgetragen.