Plötzky/Pretzien l Dass die Stadt für „Behelfsmaßnahmen“ Geld in die Pretziener Turnhalle pumpt, macht für Stadtrat Thoralf Winkler (FDP/Grüne/Below/Kowolik-Fraktion) wenig Sinn. Rund 20 000 Euro sind nämlich für eine Verbesserung der Durchlüftung nötig, informierte Stadtsprecher Frank Nahrstedt.

Doch dadurch würde das marode Gebäude auch nicht zu einer vollwertigen Turnhalle werden, sagt Winkler. Aus diesem Grund hat der Elbenauer einen Änderungsantrag im Stadtrat eingebracht. Dieser soll den Antrag ergänzen, der seitens der Stadt eingebracht wurde, um Fördermittel für den Neubau einer Turnhalle in Plötzky aufzutreiben (Volksstimme berichtete). Winkler will die Stadt beauftragen, parallel zur Antragstellung der Fördermittel auch übergangsweise Hallenzeiten in der Turnhalle Elbenau für den Schulsport der Grundschule Plötzky anzumieten. Diese sei nämlich in einem deutlich besseren Zustand als die Halle in Pretzien.

Schülertransport müsste überarbeite

Außerdem soll die Stadtverwaltung die Organisation der Schülertransporte entsprechend ändern lassen und mit allen Beteiligten Gespräche aufnehmen. Das wären die Waldschule Elbenau und die Oskar-Kämmer-Schule als Träger sowie die Plötzkyer Grundschule und die Kreisverkehrsgesellschaft Salzland (KVG). Überdies sieht Winklers Antrag vor, dass möglichst keine Gelder für Sanierungsarbeiten der Pretziener Turnhalle ausgegeben oder vertraglich gebunden werden sollen, bis die Variante mit dem Schulsport in Elbenau geprüft worden ist. „Es ist gewissermaßen eine Notbremse. Erst sollten Alternativen geprüft werden“, so Thoralf Winkler. Denn mit den 20 000 Euro könne man sicher über mehrere Jahre auch Zeit in der Elbenauer Sporthalle anmieten, ist das Stadtratsmitglied überzeugt.

Bilder

Laut Frank Faust, Schulleiter der Waldschule in Elbenau, wäre das rein theoretisch zumindest möglich. Komplett ausgelastet sei die Halle nämlich nicht. „Darüber entscheide aber nicht ich, sondern der Träger“, betont er. Olaf Lindstedt, Leiter der Plötzkyer Grundschule, ist es hingegen relativ egal, ob der Sportunterricht in Pretzien oder Elbenau stattfindet, teilt er der Volksstimme am Telefon mit. „Voraussetzung wäre zunächst, dass die Schüler auch nach Elbenau und wieder zurück kommen“, gibt er zu bedenken.

Überdies ist die ganze Geschichte rund um die Nutzung, Sanierung und den Neubau der Sporthalle(n) mit einer gewissen Ironie behaftet. Denn erst vergangenes Jahr hat die Stadt das Schulgebäude und die Turnhalle an die Oskar-Kämmerer-Schule verkauft. Und jetzt will sie Fördermittel für den Bau einer neuen Turnhalle auftreiben. Gleichzeitig muss Geld in die marode Sporteinrichtung in Pretzien investiert werden.

Diskussion im Bauausschuss

Wie die anderen Stadträte auf Winklers Vorschlag reagieren, wird sich unter anderem in der nächsten Sitzung des Bauausschusses der Stadt zeigen, da steht der Antrag nämlich auf der Tagesordnung. Die Sitzung findet am Montag, 31. August, um 17 Uhr im großen Sitzungssaal im Schönebecker Rathauses statt.