Volksstimme: Sie haben ausgerechnet Ihre Heimatstadt für den Auftakt Ihres neuen Konzertprogramms „Von Barby nach New York“ gewählt. Was zieht Sie immer wieder hierher?

Edwina De Pooter: Ich habe nie meine Wurzeln vergessen und besuche so oft wie möglich meine Familie in Barby, was nicht ganz so einfach ist, da ich sehr viel unterwegs bin. Ich freue mich auch immer auf meine Schulfreunde. So sind viele herzliche Kontakte geblieben. Dabei werde ich oft gefragt, wann ich das nächste Konzert gebe. Darüber freue ich mich natürlich und kann den 3. Oktober kaum erwarten.

Ihr Weg führte ja tatsächlich wie der Konzerttitel schon sagt von Barby nach New York. Das klingt nach einer sehr persönlichen Show.

Das ist sie auf jeden Fall. Natürlich wird es auch wie bisher eine abwechslungsreiche Show mit wunderbaren Songs aus Musical, Schlager, Pop, Rock, Oper und meinen eigenen Songs geben. Da ich von Herzen ein weltoffener Mensch bin, spiegelt sich das natürlich auch in meinen Konzerten wieder, fast alle Genre zu bedienen.

Was hat Ihre Heimatstadt damit zu tun?

Die persönlichen Songs beschreiben tatsächlich meine künstlerische Laufbahn von den Anfängen hier in Barby bis zur Galakünstlerin. Besonders freue ich mich auf die Premiere meines neuen Songs „Heimat bleibt“. Ich denke, die Menschen hier in Barby werden sich darin garantiert wiederfinden.

Für Ihre künstlerischen Leistungen sind Sie ja vor zwei Wochen von dem Fachmagazin „KM“ sogar zur Künstlerin des Jahres 2019, Sparten Entertainment und Moderation, ausgezeichnet worden. Dazu unseren herzlichen Glückwunsch.

Herzlichen Dank – das war wirklich aufregend, weil mir der Preis auf überraschende Art während meiner Moderation einer großen Mittelstandsgala überreicht wurde.

Ihre Konzerte waren ja schon immer sehr aufwendig mit vielen Showelementen und mit anspruchsvollen Gastkünstlern. Bleibt das auch bei der neuen Konzertreihe so?

Ja, ich bin ein Fan der großen Show, daher gehören für mich hundert Prozent Livegesang, Instrumentalisten, Tänzerinnen und schöne Kostüme dazu.

Ist in diesem Jahr auch wieder Ihre Tochter dabei, mit der Sie 1989 die DDR über die Prager Botschaft verließen?

Ja. Besonders freut mich, dass Corinna es einrichten konnte, die ja selbst ausgebildete Musicaldarstellerin und Schauspielerin ist. Außerdem mit dabei sind der charismatische Sänger Pascal Marshall, Sohn des großen Tonys, der Saxophonist Mr. Saxobeat von Mallorca, der portugiesische Kontrabassist Samuel Abreu, die „Diamond Dancers“ aus Berlin und mein Duett-Partner und Entertainer Dirk Elfgen, mit dem ich in diesem Frühjahr in der ARD Serie „Verrückt nach Meer“ zu sehen war.

Diese Reise hat Sie ja auch nach New York geführt. Womit wir wieder beim Titel der Show wären.

Ja, es war das erste Mal mit einem Kreuzfahrtschiff. Eine wirklich atemberaubende Stadt, gerade vom Wasser aus beeindruckend. Wir wurden von dem Filmteam in New York begleitet und haben dann auch noch gleich die Chance genutzt, ein Musikvideo zu drehen, das auch auf unserer Videoleinwand beim Konzert zu sehen sein wird.

Die Besucher können sich in Barby also wieder auf ein großes Konzerterlebnis freuen. Klingt aber auch nach viel Arbeit.

Das ist wirklich so. Wir planen schon seit Anfang des Jahres die Konzertreihe. Was Barby betrifft, hätte ich das niemals geschafft ohne meine liebe Familie und Freunde. Ein ganz großes Dankeschön! Außerdem geht es nicht ohne finanzielle Unterstützung. Herzlichen Dank an alle Sponsoren aus Barby und Umgebung, die uns unterstützen.

Haben Sie einen besonderen Wunsch für das Konzert in der alten Heimat?

Dass die Zuschauer wieder viele Gänsehautmomente haben werden, dass sie so mitgehen wie bisher und dass ich nach der Show wieder in strahlende Gesichter von vielen Bekannten schauen kann. Und natürlich, dass wir wie beim letzten Mal, ein volles Haus haben.

Das Konzert startet am 3. Oktober im Rautenkranz Barby. Der Einlass startet um 16.30 Uhr. Die Show beginnt um 17 Uhr. Rest-Karten sind noch im Rautenkranz, im Lottoshop Barby sowie unter der Tickethotline (02841) 396511 verfügbar.