Das Projekt auf einen Blick

Die Arbeiterwohlfahrt (Awo) Salzlandkreis betreibt sechs Ausgabestellen der Tafeln im Altkreis Schönebeck. Teilweise wissen die Nutzer der Tafeln nicht, was sie mit den gespendeten Lebensmitteln anfangen sollen. Daher werden die Teilnehmer beim Projekt „Kochen aus der Kiste“ mit kochfreudigen Senioren der Begegnungsstätten und Jugendlichen aus den Jugendclubs der Awo zusammengebracht, um gemeinsam neue Rezepte auszuprobieren. Dabei erlernen die Teilnehmer des Projektes kochen, den richtigen Umgang mit Lebensmitteln und verschiedene soziale Kompetenzen. Mit dabei sind auch immer mehr Flüchtlinge, die ihre eigenen Rezepte und Traditionen einbringen. Die Arbeiterwohlfahrt erreicht mit ihren Tafeln rund 1000 Nutzer im Salzlandkreis. (ji)

Schönebeck l Die Idee für das Projekt „Kochen aus der Kiste“ war eigentlich ganz naheliegend. „Wir haben festgestellt, dass viele Besucher der Tafel gar nicht wissen, was sie mit den gespendeten Lebensmitteln kochen sollen“, sagt Kerstin Henze, die bei der Arbeiterwohlfahrt (Awo) für die sechs Ausgabestellen der Tafeln im Salzlandkreis verantwortlich ist. Jede Woche können Bedürftige eine Kiste mit Lebensmitteln bei der Tafel abholen, die vor allem von Supermärkten gespendet werden.

In den Kisten der Tafeln befinden sich immer ganz unterschiedliche und manchmal auch etwas exotische Lebensmittel. „Wir hatten auch schon mal Pak Choi dabei. Das ist eine Art Chinesischer Salat“, sagt Kerstin Henze. Da musste sie selbst erst einmal im Internet recherchieren, wie das Gemüse eigentlich zubereitet wird. Das Rezept druckte sie aus und dann war sehr schnell die Idee geboren, mit den Nutzern der Tafel auch gemeinsam zu kochen. „Denn wenn es zu kompliziert wird, essen viele Leute doch lieber Fertiggerichte“, sagt Kerstin Henze.

Gute Erfahrungen hatten die Mitarbeiter der Awo dabei bereits beim Plätzchen-Backen in ihren Jugendclubs im Salzlandkreis und im Nachbarschaftstreff Calbe gemacht. Seit diesem Sommer wird nun auch in den Jugendclubs in Schönebeck, Barby und dem Treff gemeinschaftlich mit den Nutzern der Tafeln, den Jugendlichen aus den Clubs und einigen Senioren gekocht.

„Damit wollen wir auch eine Brücke zwischen den verschiedenen Generationen schlagen und einen neuen Raum für Begegnungen schaffen“, sagt Ines Grimm-Hübner, Geschäftsführerin der Arbeiterwohlfahrt im Salzlandkreis.

Vor allem Senioren aus dem Nachbarschaftstreff und ältere Freiwillige hätten viel Freude daran, ihre Kochkünste an die jüngere Generation weiterzugeben. „Die Jugendlichen und Nutzer der Tafeln kochen mit erstaunlich viel Begeisterung mit“, sagt die Projektverantwortliche Henze. Und auch Flüchtlinge aus anderen Ländern kochen mit und stellen ihre eigenen Spezialitäten vor.

Das Projekt „Kochen aus der Kiste“ ist in den vergangenen Monaten gerade erst angelaufen. „Bisher haben wir etwa einmal im Monat in Schönebeck, Calbe und Barby gekocht“, sagt Kerstin Henze. Wobei es ab dem kommenden Jahr feste Termine geben soll, die allerdings noch nicht feststehen. Auch auf die Gemeinde Bördeland und Groß Rosenburg möchte die Awo das Vorhaben gern ausweiten. Da sie dort allerdings keine eigenen Küchen in ihren Räumen hat, soll mit den Kommunen und Vereinen vor Ort nach gemeinsamen Lösungen gesucht werden.

Für das Projekt „Kochen aus der Kiste“ wünschen sich die Mitarbeiter vor allem Geschirr, Besteck und zusätzliche Lebensmittel. „Wenn 20 Jugendliche mitkochen, da können die Teller schon mal knapp werden“, sagt Awo-Mitarbeiterin Kerstin Henze.

Spenden für die Volksstimme-Aktion an:

Kennwort: Leser helfen 2019
IBAN: DE68 8102 0500 0000 0015 15
BIC: BFSWDE33MAG
(Bank für Sozialwirtschaft)