Eickendorf/Schönebeck l So richtig überzeugt ist Mischlingshund Knut von seinem Hunderollstuhl nicht. Zu Hause in seiner Pflegestelle bei Marlyn Waga kommt Knut, genannt „Knuti“, zwar ganz gut ohne das Konstrukt für die Hinterbeine, die teils gelähmt sind, zurecht. Aber sobald ein längerer Spaziergang ansteht, bleibt Knut wohl oder übel nichts anderes übrig, als sich den Hunderolli von dem 26-Jährigen anlegen zu lassen. „Da knurrt Knuti schon manchmal ganz ordentlich“, berichtet der Eickendorfer, während er Knut den Rolli anlegt – ohne knurren.

Knut ist einer von vielen Hunden, die der Tierschutzverein Salzlandkreis bereits in Obhut genommen hat. „Zu uns kommen Tiere aus schlechter Haltung, von Verstorbenen und solche, die sonst keine Chance mehr hätten“, berichtet die Vereinsvorsitzende Christine Strempel aus Schönebeck.

Leser spenden für Rolli

Dass der Tierschutzverein Salzlandkreis den Hunderolli überhaupt anschaffen konnten, verdankt der Verein um seine Vorsitzende Christine Strempel den Lesern der Volksstimme. Die hatten nämlich 2019 reichlich gespendet, damit Knuti endlich auch längere Spaziergänge mitmachen kann. Schließlich ist er nicht der einzige Hund, der bei Marlyn Waga ein neuen Zuhause gefunden hat. Drei weitere Hunde leben bei dem 26-Jährigen in seinem Haus in Eickendorf. „Knuti ist aber der Chef“, erzählt Marlyn Waga.

Bilder

Dass Knut noch immer bei Marlyn Wage lebt, war so eigentlich nicht geplant. Zwar nimmt der 26-Jährige, der ebenfalls Mitglied des Tierschutzvereins ist, Hunde in seiner Pflegestelle in den heimischen vier Wänden auf, doch sollen diese eigentlich von dem Zuhause auf Zeit in ein richtiges Zuhause vermittelt werden. Das klappt aber manchmal einfach nicht, erklärt Christine Strempel. „Wir hören da auch auf unser Bauchgefühl“, sagt die Schönebeckerin. Und das hat bei den einzigen Interessenten, die sich nach der Berichterstattung der Volksstimme bei dem Verein gemeldet haben, um Knut aufzunehmen, einfach nicht gepasst.

Aufs Bauchgefühl hören

Was das Bauchgefühl angeht, kann Christine Strempel auf mittlerweile zehn Jahre Erfahrung zurückblicken. Denn gegründet wurde der Tierschutzverein Salzlandkreis am 16. Januar 2010. Nur auf ihr Bauchgefühl verlässt sie sich bei Vermittlungen allerdings nicht. „Wir besuchen die Leute auch in ihrem Zuhause, nachdem sich Mensch und Tier erstmal kennengelernt haben.“

Den insgesamt 60 Mitgliedern des Tierschutzvereins Salzlandkreis – rund 15 von ihnen packen aktiv mit an – geht es allerdings nicht nur um das Wohl von Hunden. So betreut der Verein zur Zeit neben mehreren Hunden auch Katzen, Hühner und Tauben. Teilweise sind die Tiere – Hunde und Katzen vorrangig – in Pflegestellen, wie der von Marlyn Waga in Eickendorf untergebracht. Tiere, die nicht in einer Pflegestelle unterkommen können, werden von den Vereinsmitgliedern auf einem Grundstück in Eickendorf betreut.

Verein pachtet grundstück

Verpachtet wird dieses Grundstück dem Verein von Christian Wegener. Er ist selber Mitglied des Vereins, betreibt hinter seinem Haus eine Hundepension und hat seinem Verein gleich nebenan Fläche zur Verfügung gestellt.

Das Grundstück ist von allen Seiten umzäunt, weshalb sich die Hühner und zwei Römertauben, die in einem offenen Stall leben, auf dem Grundstück frei bewegen können. Die Hunde – unter ihnen teils „schwierige Fälle“, wie Christine Strempel sagt – sind hingegen in einzelnen Zwingern untergebracht. Die mehrmals täglich stattfindenden Gassirunden übernehmen allerdings nicht nur Mitglieder des Vereins, sondern auch andere Engagierte, denen das Wohl der Hunde am Herzen liegt.

Quarantänestation entsteht

Aktuell entstehen auf dem Pachtgelände neue Hundezwinger, da einige der Vereinstiere zur Zeit in Boxen der Hundepension untergebracht werden müssen. Auch eine Quarantänestation sowie ein kleines Büro werden derzeit gebaut. Und das kostet.

Finanzieren muss sich der Verein allerdings selbst – sprich aus den Mitgliedsbeiträgen in Höhe von 15 Euro im Jahr und Spenden. Auf diese ist der Tierschutzverein dringend angewiesen, bemüht sich aber auch beispielsweise aus regelmäßigen Flohmärkten Gelder zu akquirieren.

Flohmärkterlöse für Tiere

Gefühlt ist Vereinsvorsitzende Christine Strempel schon jetzt dauerhaft auf Achse, um den ersten Flohmarkt des Jahres, der für den 4. April geplant ist, vorzubereiten. Die Verkaufsgegenstände sind Spenden, und die Flohmarkterlöse kann der Verein letztlich nutzen, um die Kosten für die Tiere zu bewältigen. Futter, Leinen, Untersuchungen, Medizin und Spielzeug gibt es schließlich nicht für lau. „Für uns zählt jeder Euro“, sagt Vereinsvorsitzende Christine Strempel.

Wer zu den Flohmärkten (weitere Termine: 2. Mai, 6. Juni, 4. Juli, 1. August, 5. September und 3. Oktober) Gegenstände beisteuern möchte, kann sich telefonisch unter 0176/41 50 66 99 bei Christine Strempel melden.

Da der Verein auf Spenden abseits der Erlöse der Flohmärkte angewiesen ist, freuen sich die Vereinsmitglieder über Spenden auf folgendes Konto: TSV Salzlandkreis e.V., Salzlandsparkasse, IBAN: DE06 8005 5500 0201 0059 56, BIC: NOLADE21SES oder per Paypal an paypal@tierschutzverein-salzlandkreis.de.