Till Eulenspiegel

Till Eulenspiegel macht Station in Schönebeck - Werbung für Eulenspiegelturm in Bernburg

Eine willkommene Abwechslung für die Ferien? Gepaart mit einer der schillerndsten historischen Figuren des Salzlandkreises? Das funktioniert mit der Eulenspiegel-Erlebnistour. Um ihr Projekt bekannter zu machen, besuchten drei „Gestalten“ in historischen Gewändern jetzt einige Städte im Salzlandkreis. Sie machten auch in Schönebeck Station.

Von Andre Schneider 21.07.2021, 14:56 • Aktualisiert: 23.07.2021, 12:11
Dirk Nachtey (von links), Melissa von der Heyden und Torsten Sielmon schlüpften in die historischen Kostüme aus der Zeit des Till Eulenspiegels. Für das Foto wagen sie eine ganz besondere Pose.
Dirk Nachtey (von links), Melissa von der Heyden und Torsten Sielmon schlüpften in die historischen Kostüme aus der Zeit des Till Eulenspiegels. Für das Foto wagen sie eine ganz besondere Pose. Foto: Andre Schneider

Schönebeck/Bernburg - Till Eulenspiegel gehört einfach in die Geschichte des Salzlandkreises. In vier Orten hat er nachweislich Spuren hinterlassen: Bernburg, Aschersleben, Staßfurt und Calbe. Noch heute ist sein Wirken prägend für so manches Stadtbild. Das wissen auch Melissa von der Heyden, Dirk Nachtey und Torsten Sielmon.

Werbetour der Mitarbeiter in Schönebeck

Die Mitarbeiter vom Museum Schloss Bernburg gingen in den vergangenen Tagen auf Tour durch den Kreis, um für ihr Projekt zu werben. Aber die drei verteilten nicht einfach Flyer oder Werbegeschenke. Sie warfen sich so richtig in Schale. Sielmon, der die Öffentlichkeitsarbeit und Muse-umspädagogik im Bernburger Schloss koordiniert, hatte sich als Bernhard III., Fürst von Anhalt-Bernburg, verkleidet. Er war ein regierender anhaltischer Landesfürst aus dem Geschlecht der Askanier. 1328 heiratete er seine Agnes (gespielt von Melissa von der Heyden), eine Tochter von Herzog Rudolf I. von Sachsen-Wittenberg, deren Großmutter und Namenspatronin Agnes von Habsburg eine Tochter des ersten habsburgischen römisch-deutschen Königs Rudolf I. war.

Begleitet wurde das schauspielerische Ehepaar von dem Gaukler und Spaßmacher schlechthin: Till Eulenspiegel. Dirk Nachtey verkörperte seine Rolle. Gemeinsam besuchten sie in für die Zeit klassischen Gewändern den Schönebecker Marktplatz. Zuvor machten sie bereits in anderen Orten des Kreises, unter anderem in Staßfurt, Station. Die neugierigen Blicke der Passanten hatten sie auch beim Fototermin vor dem Schönebecker Rathaus sicher. „Wir möchten einfach den Schönebeckern die Geschichte von Till Eulenspiegel näher bringen“, erläutert Torsten Sielmon. Denn in die Elbestadt habe es Eulenspiegel nicht geschafft.

Gaukler prägt Bernburgs Stadtbild noch heute

Wohl aber in die Kreisstadt. Hermann Bote berichtete in seinem Eulenspiegel-Buch in der 22. Historie, dass der Scharlatan als Turmbläser in Diensten des Grafen von Anhalt-Bernburg stand. Er hielt auf dem Bergfried, dem heutigen Eulenspiegel-Turm, Ausschau nach Feinden und hatte so manchen Streich parat. Daher ist der Turm auch ein wichtiger, zentraler Punkt für eine sommerliche Aktion, die in Zeiten von Corona auch über alternative Wege erlebbar geworden ist.

Vom Eulenspiegel-Turm zur Fähre über die Saale zum Tiergarten und mit der Parkeisenbahn in das „Paradies“ zum Märchengarten: Mit dieser Eulenspiegel-Erlebnistour lernen Tagestouristen und Geschichtsinteressierte, vor allem aber Familien mit Kindern, die schönsten Ecken in Bernburg kennen. Und das Ganze vom Sofa aus, wenn sie den Weg in die Kreisstadt nicht antreten wollen oder können. Die Tour funktioniert nämlich auch virtuell – einfach einen sogenannten QR-Code mit dem Smartphone scannen. Dieser leitet Besucher direkt zur Tour. Die Besucher pilgern auf einem abenteuerlichen Pfad, der zwischen den touristischen Einrichtungen der Bernburger Freizeit GmbH die ehemaligen Spuren von Till Eulenspiegel aufzeigen soll. „Durch diese virtuelle Empfehlung bekommt man auf weite Distanzen ein Mittendrin-Erlebnis für die ganze Familie. Und eine lebendige Wahrnehmung vermittelt diesen Weg zu gehen, den einst auch Till Eulenspiegel gegangen sein muss“, meint Torsten Sielmon.

Geschichte entdecken und Preise gewinnen

Um an der Eulenspiegel-Tour teilzunehmen, wird eine Aktionskarte benötigt. Die Aktionskarten mit Gewinnmöglichkeit gibt es kostenfrei in der Bernburger Stadtinformation und in allen teilnehmenden Einrichtungen. Jeder Besuch in einer der aufgeführten Freizeiteinrichtungen wird mit einem Eulenspiegel-Kopf als Stempel belohnt. Dazu gehören der Eulenspiegel-Turm, die Fähre, der Tiergarten, die Parkeisenbahn und der Märchengarten. Wer also, so heißt es in einer Pressemitteilung von Sielmon, mindestens drei Eulenspiegelstempel gesammelt hat, nimmt an der Gewinnaktion teil. Auf die Gewinner warten Sachpreise im Wert von über 600 Euro. Die Aktion begann bereits am 17. Juli und endet am 31. Oktober 2021.

Aus den eingereichten Aktionskarten wird dann der amtierende Kinder-Eulenspiegel am 11. November die Gewinner im Eulenspiegel-Turm auf Schloss Bernburg ermitteln. Teilnahmeberechtigt sind Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre.