Barby l „An der Remise hat man den Weg nach Wolgemuth voll gesperrt. Für viele Menschen ist das ein totaler, hirnrissiger Tiefschlag“, schimpft Gundolf Demann aus der Barbyer Weinbergsiedlung. Damit ist er nicht der Einzige, dem das nicht gefällt.

Beliebt bei Badegästen

Mit „Remise“ meint der Barbyer ein Buschwerk in Höhe des Umspannwerkes am „Seepark“. Hier führt seit alter Zeit ein Feldweg von der Gnadauer- zur Pömmelter Chaussee, der besonders im Sommer von Badelustigen und Spaziergängern benutzt wird. In den 1970er Jahren hatte man eine Umleitungsstrecke im Zuge des Straßenbaus der heutigen Landesstraße nach Pömmelte gebaut, die sogar der Linienbus befuhr.

Schon vor etwa 20 Jahren wurde der betonierte Feldweg mit sogenannten L-Betonsegmenten abgesperrt, damit Pkw nicht entlang fahren sollten. Nur Fußgänger und Radfahrer konnten die Lücke zwischen den L-Segmenten passieren.

Schlüssel nur für "Berechtigte"

Doch das funktioniert jetzt auch nicht mehr.

Der Weg ist, wie auch der Seepark, im Besitz der Barbyer Agrar GmbH. Dessen Geschäftsführer Yves Blume erklärt: „Die Tür haben wir eingebaut.“ Sie soll mit einem Vorhängeschloss gesichert werden; nur Berechtigte, wie Grundbesitzer, Jäger oder Angler sollen einen Schlüssel bekommen.

Müllproblem

Als Grund nennt Yves Blume „intensive Feiertätigkeit“ von Jugendlichen. Besonders bei schönem Wetter sei der dahinter liegende Strand immer wieder - sogar säckeweise - zugemüllt worden. Auch die Scherben zerschlagener Flaschen fand man dort. Blume unterstreicht, dass das Areal hinter der Sperre Eigentum seines Betriebes ist.