Schönebeck/Staßfurt l Für Anett Mingram-Schreiber war es Liebe auf den ersten Blick. „So ein großer Mann in Uniform macht schon was her“, sagt die 37-Schönebeckerin über ihren Mann Ralf Schreiber. Damals, beim Hochwassereinsatz 2013 bei Schönebeck, lernten sich die beiden Helfer des Deutschen Roten Kreuz (DRK) kennen – und später auch lieben.

Einsatz bei Groß Rosenburg

Ralf Schreiber war damals mit seinem Staßfurter DRK-Ortsverein zur Unterstützung des Schönebecker DRK im Einsatz. Denn in Groß Rosenburg drohte ein Dammbruch. „Wir haben die Menschen in Sicherheit gebracht“, erinnert sich Anett Mingram-Schreiber. Drei Wochen dauerte der Einsatz für die Staßfürter in Schönebeck seinerzeit.

Ralf Schreiber hatte damals die Führung der Gruppe übernommen. „Wegen des steigenden Pegels der Elbe saßen wir plötzlich in Zuchau fest und konnten selbst stundenlang nicht mehr weg“, erzählt er. Doch die erzwungene Pause im Hochwassereinsatz hatte auch etwas Gutes für die beiden: „Wir haben uns stundenlang über Gott und die Welt unterhalten“, sagt Ralf Schreiber.

Das gemeinsame Ehrenamt verbindet

Und auch bei den Kameraden vom Deutschen Roten Kreuz ist das gute Verhältnis zwischen den beiden nicht unbemerkt geblieben. „Sie war die einzige, die sich damals um sein Funkgerät kümmern durfte. Das war schon süß“, erzählt Martin Ede, Vorsitzende des Schönebeck DRK-Ortsvereins.

Der Kontakt zwischen dem damaligen Staßfurter und „Netti“, wie die Schönebeckerin nur genannt wird, hielt auch nach dem Einsatz weiter an. Am Anfang wurde vor allem viel telefoniert. „Sie musste mich allerdings ein bisschen überzeugen“, sagt Ralf Schreiber. Denn tatsächlich hatte er zunächst einige Bedenken, allein schon, weil er 23 Jahre älter ist. Doch die Chemie zwischen den beiden stimmt, und sie wirken wie ein eingespieltes Team. Zumal er durch sein sportliches Auftreten durchaus noch für ein paar Jahre jünger durchgeht. „Es ist wichtig, ein bisschen in Bewegung zu bleiben“, sagt er.

„Das gemeinsame Ehrenamt verbindet“, sagt Anett Mingram-Schreiber. „Es ist einfach wichtig, dass der Partner Verständnis hat, wenn der Dienst abends wieder mal länger dauert.“ Denn durch den Neuaufbau des Schönebecker DRK-Ortsvereins nach der Insolvenz des Kreisverbandes und ihre Funktion als Schatzmeisterin arbeitet Anett Mingram-Schreiber mehrere Tage in der Woche ehrenamtliche für das Deutsche Rote Kreuz.

Flitterwochen beim Deutschen Roten Kreuz

Schließlich zog Ralf Schreiber zu seiner „Netti“ nach Schönebeck. Als sie schließlich heiraten wollte, stellte er jedoch erst noch eine Bedingung: Sie sollte mit ihm Tauchen gehen. Trauschein gegen Tauchschein, sozusagen. So konnte der leidenschaftliche Sportler sie zuvor bereits fürs Skifahren, Volleyball spielen und den 1. FC Magdeburg begeistern. Und so lernte sie schließlich auch noch Tauchen und machte gleich noch einen Kurs für Fortgeschrittene. „Ich hätte nicht gedacht, dass das so schnell geht“, sagt Ralf Schreiber und lacht.

Er hielt Wort und machte ihr endlich einen Heiratsantrag. Es wurde eine richtige DRK-Hochzeit mit Kameraden in Uniform, Blaulicht und Spalier mit Tragen. Das Brautpaar wurde standesgemäß im Rettungswagen abgeholt. „Wir trugen aber keine Uniform, sondern waren festlich gekleidet“, sagte Ralf Schreiber.

Allerdings fiel die Hochzeit gerade in die Zeit der Neugründung des Schönebeck DRK-Ortsvereins im vergangenen Jahr. Dadurch hatten die beiden damals so viel zu tun, dass die Hochzeitsreise erst einmal ausfallen musste. Die Flitterwochen verbrachten die beiden daher mehr oder weniger beim DRK an der Geschwister-Scholl-Straße in Schönebeck. Doch den beiden DRK-Helfern ist ihr ehrenamtliches Engagement wichtig. Menschen helfen, im Team arbeiten, das ist es, was die beiden an der Aufgabe reizt.

In Schönebeck ist Ralf Schreiber als Schwimmmeister im Solequell bekannt. Als begeisterter Taucher ist er zudem in der Wasserrettung des DKR aktiv. Denn bei der Suche nach Vermissten in Gewässern kommen immer wieder auch Taucher zum Einsatz.

Anett Mingram-Schreiber hingegen arbeitet bei als Rechnungsprüferin in der Verwaltung. Und da sie sich mit Zahlen besonderes gut auskennt, übernimmt sie auch beim Deutschen Roten Kreuz die Aufgabe der Schatzmeisterin.

Nachdem die beiden Helfer ihre Flitterwochen beim DRK verbracht haben, soll die Hochzeitsreise im Herbst nachgeholt werden. Dann geht zum Tauchen nach Ägypten. Und den heutigen Valentinstag verbringen die beiden in Österreich beim Skifahren.