Schönebeck l Das war kein schöner Anblick: Am Samstagmorgen (22. August) rückte die Freiwillige Feuerwehr Bad Salzelmen, die Polizei, Krankenwagen und Notarzt zu einem schweren Verkehrsunfall an der Friedrichstraße aus. Die Unfallverursacherin hatte allerdings gehörige Mitschuld an ihrer Misere. Die Kollision mit einer Mauer auf einem privaten Grundstück und einer Straßenlaterne wird weitere, schwerwiegende Konsequenzen für sie haben.

Die Polizei wurde, so heißt es in einer Pressemitteilung, in kurzen Abständen zu zwei Verkehrsunfällen gerufen. Zunächst fuhr ein roter VW Golf Kombi in der Straße Am Solgraben in eine Grundstücksmauer. Obwohl sowohl Fahrzeug als auch Mauer beschädigt waren, wurde die Irrfahrt fortgesetzt. Der Pkw fuhr nämlich anschließend weiter und entfernte sich in Richtung Leipziger Straße.

Kennzeichen verloren

Durch aufmerksame Zeugen wurde bekannt, dass eine Frau das Fahrzeug führte. Sie saß nach deren Aussage allein im Auto. Beim Aufprall hinterließ sie eine eindeutige Spur. Das Fahrzeug verlor das vordere Kennzeichen.

Gegen 8.45 Uhr wurde dann ein Unfall in der Friedrichstraße gemeldet. Hier soll ebenfalls ein Roter VW Golf verwickelt gewesen sein und gegen eine Straßenlaterne gefahren sein. Den herbeigeeilten Rettungskräften – Polizei, Krankenwagen und einige Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bad Salzelmen – bot sich ein Bild der Zerstörung. Schon auf den ersten Blick stand fest, dass der Pkw nicht mehr fahrbereit ist.

Fahrt endet an Straßenlaterne

An einer Straßenlaterne, kurz hinter dem Kreisverkehr, endete die unfallträchtige Fahrt der 33-jährigen, polizeibekannten Schönebeckerin. Die Straßenlaterne wurde stark beschädigt und muss ersetzt werden. Ein Verkehrsschild, das offenbar am Laternenpfahl befestigt war, landete auf der Windschutzscheibe des Autos. Betriebsstoffe liefen aus und wurden von der Feuerwehr beseitigt.

Die Fahrerin wurde durch den Aufprall zunächst im Fahrzeug eingeklemmt und bewusstlos. Nach Eintreffen der Rettungskräfte und der Polizei am zweiten Unfallort konnte die Dame befreit werden. Schnell wurde klar, dass sie auch den ersten Unfall verursachte. Die Schönebeckerin roch stark nach Alkohol und bestätigte auch den Konsum, als sie wieder zu sich kam. Zur Behandlung ihrer Verletzungen wurde die junge Frau in die Uniklinik Magdeburg gebracht. Gegen sie werden Ermittlungsverfahren wegen mehrerer Verkehrsdelikte eingeleitet.