Arneburg l Es geht um die Essens­ausgabe, um die Außendämmung des Sekundarschultrakts und um eine Verschattung für die Westseite des ehemaligen Sekundarschultraktes. Die Mehrkosten betragen der Reihe nach 37.500 Euro, 44.000  Euro und 51.000 Euro. Wobei Mehrkosten es nicht in jedem Fall trifft, denn wenn die Stadt Arneburg die ehemalige Sekundarschule außen komplett dämmt, kann sie dafür zunächst auf den zweiten Heizkessel verzichten, der mit eingeplant ist. Nach Dämmung reicht der bestehende neue Kessel aus, um auch den Verbinderbau mit zu heizen. Das alte Grundschulgebäude wird extra mit Gas beheizt. Erst wenn die Häuser zusammengeschlossen werden sollten, bedarf es sicher eines zweiten Kessels.

Die Verschattung mittels elektrischen Rollos war schon lange großer Wunsch der Schule und der Raum für die Essensvorbereitung ist laut Bauamtsleiterin Simone Kuhlmann schlicht vergessen worden. „Wir sind von verschiedenen Dingen ausgegangen. Das Essen wird zwar geliefert, muss aber vorbereitet und das Geschirr auch abgewaschen werden.“ Zwar investiert nach altem Modell die Stadt Arneburg, die Verbandsgemeinde als Schulträger zahlt die Investition aber über – dann steigende – Nutzungsentgelte zurück. Was kommt noch? Die Mitglieder des Finanzausschusses und des Schul- und Sozialausschusses monierten am Montag, dass ihnen bei den ganzen Bauabschnitten mittlerweile der Überblick fehlt. Der soll nun tabellarisch geliefert werden.