Jubiläum

30 Jahre Lebenshilfe in Staßfurt: Herzlichen Glückwunsch!

Die Lebenshilfe Bördeland prägt mit ihren 500 Mitarbeitern und noch einmal so vielen betreuten Menschen die Region wie kein zweites Unternehmen. Der zugehörige Verein feiert jetzt seinen 30. Geburtstag. Vorerst gibt es keine Feier, dafür aber einen Kunstwettbewerb mit riesiger Beteiligung.

Von Franziska Richter
Die Einrichtungen der Lebenshilfe haben große und aufwendige Kunstwerke zum 30-jährigen Geburtstag des Vereins angefertigt.
Die Einrichtungen der Lebenshilfe haben große und aufwendige Kunstwerke zum 30-jährigen Geburtstag des Vereins angefertigt. Fotos: F. Richter

Staßfurt/Egeln/Hecklingen - 30 Jahre Lebenshilfe e.V. in Staßfurt – das muss gefeiert werden. Am 28. November 1990 gründete sich in Staßfurt der Verein, der bis heute mit dem Schönebecker Verein Gesellschafter der Lebenshilfe Bördeland gGmbH ist und damit den riesigen Bereich der Kitas, Werkstätten, Tagesstätten, Pflegeeinrichtungen und mehr verantwortet.

„Wir hatten geplant, am 28. November 2020 das Jubiläum groß zu feiern. Dann kam die Pandemie dazwischen“, erklärt Denise Neubert, Vorsitzende des Lebenshilfe-Vereins. „Dazu hatten wir unsere Einrichtungen zu einem großen Kunstwettbewerb aufgerufen.“ Einsendeschluss war bereits im September 2020, das Thema war grob mit „30 Jahre Lebenshilfe“ vorgegeben.

Jury konnte Kunstwerke jetzt begutachten

Um trotz Pandemie das Jubiläum ein wenig zu begehen, wartete der Lebenshilfe-Verein bis jetzt auf die Auswertung des Wettbewerbs. Sobald die Lockerungen es zuließen, traf sich die Jury zur Begutachtung der Kunstwerke und hatte es wahrlich nicht leicht.

Die Jury bestand aus Mitgliedern des Vereinsvorstands, Staßfurts Oberbürgermeister Sven Wagner (SPD) und Teilhabemangerin Kerstin Beckmann. Sie hatten 29 Einsendungen für den Wettbewerb vor sich – so viele Einrichtungen oder Dienste der Lebenshilfe hatten teilgenommen. In den Kitas, Werkstätten und Wohnheimen hatten sich jeweils die Besucher beziehungsweise Bewohner und Betreuer gemeinsam ein Projekte überlegt und bis zum September 2020 gestaltet.

Das Besondere: Die Auszeichnungen sind nicht nur hoch dotiert, sondern die Gewinner sollen eine andere Lebenshilfe-Einrichtung bestimmen, der das Preisgeld zugute kommt. „Und alle Einsendungen erhalten einen Trostpreis“, sagt Denise Neubert. Die Bewohner der Einrichtungen nutzten solche Gelder zum Beispiel gern für ihre Urlaubsfahrten, die sie regelmäßig gemeinsam mit ihren Betreuern unternehmen.

Größtes Kunstwerk ist das Boot vom Wachtberg

„Dass der Wettbewerb solche Ausmaße annimmt, damit hatte ja nun keiner gerechnet“, sagt Stefan Labudde. „Es wurden richtige Großprojekte gestartet.“ Der Geschäftsführer der Lebenshilfe sah sich bei der Jury-Auswertung umringt von Kunstwerken, Skulpturen und Gemälden – eines größer als das andere, eines einfallsreicher als das andere.

Fünf Videos wurden aufwendig produziert. Die Fördergruppe hat einen bunten Baum gebastelt, der wegen seiner Größe gar nicht mit zur Juryrunde konnte. Nur noch größer war das Werk der Wohnstätte am Wachtberg in Hecklingen – ein Boot.

In der Werkstatt für behinderte Menschen in Staßfurt fanden dann aber doch die meisten Kunstwerke zur Auswertung Platz. Jeweils mit Einzelabstimmung arbeitete sich die Jury durch die Einsendungen, bis schließlich elf Stück in die engere Auswahl kamen. Es wurde angeregt debattiert und angestrengt überlegt.

Preisverleihung, Ausstellung und eventuell doch noch eine Feier

Schließlich waren alle Platzierten bestimmt. Jedoch sollen diese bis zum 3. Juli geheim blieben. Dann nämlich möchte der Lebenshilfe-Verein die Preisträger des Kunstwettbewerbs bei einer offiziellen Feierstunde im Tiergarten auszeichnen.

Eine Feier zu 30 Jahre Lebenshilfe nachzuholen, damit liebäugelt der Verein jetzt auch. Auf jeden Fall will man bald eine Ausstellung mit den Kunstwerken organisieren.

700 Mitglieder im Lebenshilfe-Verein

Der Verein Lebenshilfe Staßfurt und Umgebung e. V. hat heute 700 Mitglieder, darunter Bewohner der Einrichtungen, deren Angehörige, Mitarbeiter und externe Interessierte. Zum Vorstand gehören Denise Neubert, Ricardo Achilles, Mendy Fritzsche, Antje Meyer-Matthei, Frank Lichtenfeld, Stephan Czuratis, Heiko Köhler, Brigitte Paulovsky und Heike Stein.

Die Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. war 1958 als gemeinnütziger Verein gegründet worden. Ihr untergeordnet sind die Landesverbände und die Orts- und Kreisvereinigungen wie der Staßfurter Verein.

Die Lebenshilfe Bördeland, 1992 als gemeinnützige GmbH gegründet, hat 18 Kitas zwischen Egeln, Hecklingen, Schönebeck, Calbe und Staßfurt, in denen 1700 Kindern mit und ohne Behinderung betreut werden. In den Werkstätten für behinderte Menschen finden 400 Personen eine Beschäftigung. 200 Menschen wohnen in den Wohnstätten der Lebenshilfe Bördeland oder werden in den eigenen vier Wänden im Alltag unterstützt. Außerdem betreibt die Lebenshilfe das Pflegeheim „Am Wasserturm“ in Staßfurt, bietet Tagespflege und Fördergruppen an. 500 Mitarbeiter sind im Unternehmen beschäftigt.