Bisheriger König des Rebsaftes, Horst Braune, tritt Zepter an Weinkönigin Ursula Fritz ab

Neue Weinkönigin im Güstener Seniorenwohnpark

12.11.2011, 04:28

Güsten (kkn) l Ein langes Jahr residierte Weinkönig Horst Braune. Ein Jahr, in dem so mancher Schoppen des edlen Rebsaftes getrunken wurde. Nun näherte sich jedoch das Weinfest des Güstener Seniorenwohnparks und damit der Zeitpunkt, an dem Weinkönig Horst zeigen musste, ob er das Zepter weiterhin in der Hand halten wolle.

Die "Kellnerinnen" haben an Tagen wie dem Weinfest immer alle Hände voll zu tun. Gleich zum Auftakt gab es für die zahlreichen Besucher viele Fragen rund um den Wein zu beantworten. Astrid Marks hatte hierzu unterschiedliche Komplexe zum Thema herausgesucht.

Beantwortet wurden Fragen nach der Farbe des Weines, der Beschaffenheit desselben, nach dem Prüfen, dem Alkoholgehalt, dem Mostgewicht, aber auch das Nennen von Weinanbaugebieten war gefordert.

Aber auch einige Gedichte und Verse über den Wein fanden starkes Gehör bei den Senioren: "Das Auge soll die Klarheit prüfen, auch Farbe und Glanz. Der Zunge bleibt es vorbehalten, zu rühmen seine Eleganz. Die Nase sei nicht vergessen, weil sie die Blume offenbart."

Wein solle auch die Gesundheit fördern, glaubten Astrid und Gunter mit einigen Hinweisen zu untermauern: "Er regt die Verdauung an, verringert das Risiko von Nierensteinen, vermindert das Gallensteinrisiko und verlängert die Lebensdauer".

Letztlich war Ursula Fritz jene, die sich in Sachen Rebensaft zweifelsohne am besten auskannte. Sie beantwortete schlichtweg die meisten Fragen, wie über Punkte dokumentiert wurde. Somit wanderte das Zepter des bisherigen Weinkönigs Horst Braune kurzerhand in die Hände von Ursula Fritz, die nun als neue Weinkönigin residiert.