Rohrbruch

Wasser sprudelt am Weg

In Hecklingen hat der Wasser- und Abwasserverband Schäden an einer Trinkwasserleitung behoben. Hier gab es einen Rohrbruch.

Hecklingen l In Hecklingen steht die Trinkwasserversorgung wieder. Aufgrund des Rohrbruchs einer fast 100 Jahre alten Graugussleitung in der Rudolfstraße/Ascherslebener Straße war die sie am Montag, 26. Februar, nach Auskunft des Wasser- und Abwasserzweckverbandes „Bode Wipper“ (WAZV) im gesamten Ort kurzzeitig eingeschränkt. 15 Haushalte im Bereich der betroffenen Straßen saßen allerdings noch bis Dienstag auf dem Trockenen.

WAZV-Geschäftsführer Andreas Beyer informiert, dass der Schaden am Montag gegen 16.30 Uhr gemeldet wurde. Eine halbe Stunde später stellte der Verband das Wasser ab. Sofort danach begannen die Reparaturarbeiten. "Sie waren sehr aufwendig. Denn wir haben einen sogenannten Schalenbruch festgestellt. Das bedeutet: Es gab nicht nur ein Loch in der Leitung, sondern ein ganzes Stück war herausgebrochen." Aufgrund der Witterung und der kühlen Temperaturen habe der Verband sich aber entschieden, die Arbeiten in der Nacht zu unterbrechen. "Mensch und Maschine stoßen einfach an ihre Grenzen." So wurde gegen 0.30 Uhr die Reparatur zunächst eingestellt.

Dienstagmorgen ging es dann weiter. Am Mittag sei die Versorgung dann wieder angefahren worden. Dass das Trinkwasser bei einem solchen Rohrbruch kurzzeitig auch großflächig im Ort abgestellt werden muss, hängt damit zusammen, dass es mehrere Einspeisemöglichkeiten gibt. Über Abscheider werde die Bruchstelle eingekreist. „Wenn wir das System umstellen oder wieder in Gänze in Betrieb nehmen, müssen wir den Druck langsam aufbauen.“ Sonst bestehe Gefahr, dass es an anderer Stelle zum Rohrbruch kommt.

Andreas Beyer sagt, dass die Leitung aus dem Jahr 1925 stamme, der Schaden auf Verschleiß zurück zu führen sei und nichts mit der Kälte zu tun habe. "Eigentlich sind diese Leitungen nach 70 Jahren abgeschrieben." Der Geschäftsführer erklärt, dass es perspektivisch eine grundsätzliche Lösung geben müsse, also eine neue Leitung. "Der Verband erarbeitet derzeit ein Trinkwasserversorgungskonzept für seine Gemeinden. Dabei werden besonders auch die alten Leitungen und Investitionen für ihren Ersatz berücksichtigt."