Stendal l Vier Männer, die Alkohol beziehungsweise Drogen konsumiert oder solche bei sich hatten, zog die Polizei am Wochenende in Stendal aus dem Verkehr.

So geschehen am Freitag, 15. April, um 14 Uhr in der Blumenthalstraße. Einem 30-jährigen Radfahrer wurde wegen Beleidigungen und Bedrohungen von der Polizei ein Platzverweis erteilt. Dem offenkundig Betrunkenen legten die Polizisten nahe, sein Rad nach Hause zu schieben. Kurz darauf kam der Mann den Beamten aus Richtung Nicolaistraße radelnd entgegen. Jetzt durfte er ins Röhrchen pusten. 2,45 Promille, was dem Radler eine Strafanzeige einbrachte.

Mit Blaulicht gestoppt

Am selben Tag gegen 23.30 Uhr fiel Polizisten auf dem Fußweg in der Stadtseeallee ein Radfahrer mit „Ausfallerscheinungen“ auf. Auch der 33-Jährige durfte ins Röhrchen pusten. Resultat: 1,44 Promille und eine Strafanzeige.

Am Sonnabend, 16. April, um 15.30 Uhr kontrollierte die Polizei am Kreisverkehr Fichtestraße die Gurtpflicht. Der Fahrer eines Ford wollte sich dem offensichtlich entziehen. Er wendete seinen Pkw und fuhr, stark beschleunigend, davon – die Polizei mit Sondersignal und Blaulicht hinterher. Am Nordwall Höhe Edeka-Markt stoppte sie den Wagen des 20-Jährigen. Beim Drogenschnelltest reagierte er positiv auf Amphetamine und handelte sich eine Ordnungswidrigkeitsanzeige ein.

Verkehrssünder Nummer vier war am Sonnabend gegen 22 Uhr in der Adam-Ileborgh-Straße mit dem Rad unterwegs – ohne Licht. Eine Polizeistreife stoppte ihn und nahm die stark vergrößerten und lichtstarren Pupillen des 30-Jährigen wahr. Im Weiteren fanden sie bei ihm Amphetamine und Marihuana, das sichergestellt und Strafanzeige erstattet wurde.