Chausseehaus l „Super“, jubelte Cedric, als er am gestrigen Montag die Rutsche auf dem Abenteuerspielplatz bei Chausseehaus hinuntersauste. Zuvor hatte er gemeinsam mit Florian (beide 6 Jahre) den beliebten Spielplatz im Stendaler Stadtforst per Scherenschnitt offiziell wiedereröffnet.

In den vergangenen vier Monaten waren Kinderstimmen auf der Anlage nicht zu vernehmen, gaben vielmehr Bauleute den Ton an. Ein oder mehrere Brandstifter hatten am 21. Dezember des Vorjahres gezündelt und das sogenannte Langhaus in Schutt und Asche gelegt. Ein Täter konnte nicht ermittelt werden; die Ermittlungen wurden inzwischen eingestellt.

53 700 Euro kostete Sanierung

Ganz im Gegensatz zu den Bemühungen um den Wiederaufbau. „53 700 Euro wurden für die Sanierungsarbeiten aufgewendet, überwiegend aus städtischen Mitteln“, sagte Silke Pidun gestern. Wie die Leiterin des Amtes für technische Dienste weiter informierte, steuerten in einer Spendenaktion 25 Privatpersonen, Firmen und Interessengruppen 1820 Euro bei. Gut angelegtes Geld, wie Kinderlachen schon einmal inoffiziell am Wochenende bewies und Cedric gestern mit seinem „Super“ bestätigte.

Bilder