Tangermünde l Bis zur Hauptausschusssitzung am 10. Juni oder gar bis zur Ratssitzung am 24. Juni wollte Stadtwerkeleiter Dietmar Schiess mit der Entscheidung nicht warten. Warme Temperaturen werden vorhergesagt. Jeder Tag zählt, um die Einnahmesituation im ohnehin zuschussbedürftigen Badebetrieb zu verbessern.

Aus diesem Grund hatte es in der vergangenen Woche ganz kurzfristig eine Zusammenkunft aller Fraktionsvorsitzenden gegeben, nachdem Hauptamtsleiter Steffen Schilm sie ins Stadthaus eingeladen hatte. Auf Vorschlag von Stadtwerkeleiter Schiess stimmten sie zu, das Freibad in der Friedensstraße ab dem 6. Juni zu öffnen. Die Idee, in diesem Jahr die Badezeit zu halbieren, um möglicherweise mehr Besuchern den Eintritt zu ermöglichen, sei wieder verworfen worden, berichtete Dietmar Schiess in einem Gespräch.

Geöffnet werde das Bad zu den gewohnten Öffnungszeiten, also täglich von 10 bis 20 Uhr. Anders als in den Jahren zuvor ist der Ein- und Ausgang genau geregelt. Hinein in das Bad geht es über die gewohnte Passage vor dem Kassenhäuschen. Hinausgelassen werden die Badegäste über das Tor in Richtung Tannenstraße. „Sind 240 Gäste im Bad, wird der Eingang geschlossen“, erklärte Schiess. Die Kassiererin werde dann die Gäste hinauslassen und zugleich zählen, wie viele „neue“ Gäste zum Baden kommen dürfen.

Baden ohne Abstandspflicht

Abstandsregelungen gelten innerhalb des Bades sowohl beim Anstehen an der Rutscheals auch beim Durchschreiten der Duschbecken hin zu den Schwimmbecken. Entsprechende Markierungen seien angebracht worden, nannte Dietmar Schiess weitere Details, auf die wegen der einzuhaltenden Hygienerichtlinien zu achten ist.

Volleyball könne auf dem Freibadareal vorerst nicht gespielt werden. „Das Netz haben wir gar nicht erst installiert“, so der Stadtwerkeleiter. Der Spielplatz hingegen sei geöffnet und könne, so wie alle anderen Spielflächen in der Stadt derzeit mit einer bestimmten, dort festgelegten Anzahl von Kindern bespielt werden. Hier wären 30 Kinder zugelassen. Dietmar Schiess wies darauf hin, dass der Spielplatz in diesem Jahr Neues für die Kleinsten zu bieten habe. Ein Investitionsplan für das Freibad hatte vorgesehen, eine Wippe zu kaufen und zu installieren. Auch seien neue „Federtiere“ hinzugekommen.

In den Schwimmbecken selbst, so teilte der Leiter der Tangermünder Stadtwerke auf Anfrage mit, gebe es keinerlei Einschränkungen.

Für die Aufnahme des Badebetriebes habe ein Hygieneplan erstellt werden müssen. Desinfektionspläne müssten ab dem 6. Juni lückenlos aufgestellt und erforderliche Nachweise geführt werden.

Aufgrund der drei Wochen später beginnenden Badesaison sei in Abstimmung mit den Fraktionsvorsitzenden festgelegt worden, dass es in diesem Jahr keine Zehner- und auch keine Jahreskarten gibt. Es könnten die ganz normalen Tageskarten erworben werden. Ab 18 Uhr werde zum Abendtarif in das Freibad eingelassen.

Mit der Öffnung des Freibades wird auch der Imbissbetrieb auf dem Gelände an der Friedensstraße seinen Betrieb aufnehmen. „Natürlich auch unter den derzeit erforderlichen hygienischen Maßnahmen“, betonte Dietmar Schiess.

Die Zahl der maximal möglichen Badegäste begründete der Stadtwerkeleiter mit der vom Land vorgegebenen Personenzahl pro Wasser- und Liegefläche.