Fahndungserfolg

Bahnkontrolleur mit Eisenstange verletzt

Ein Fahrgast verletzt einen Kontrolleur mit einer Eisenstange und flüchtet aus dem Zug. Kurz darauf fasst die Polizei den Täter.

Von Christian Bark

Stendal (br) l Bei einer Kontrolle durch einen Kundenbetreuer in der Regionalbahn zwischen Salzwedel und Stendal kann ein Fahrgast am frühen Sonntagnachmittag weder mit einem Fahrschein noch mit Bargeld für ein Ticket aufwarten. Als der Kontrolleur telefonisch die Bundespolizei verständigen will, schlägt ihn der Fahrgast von hinten mit einer Eisenstange und verletzt den Mann dabei schwer an Kopf und Schulter. Dennoch gelingt es dem Opfer, den ins Fahrradabteil geflüchteten Täter einzuschließen. Doch dieser betätigt auf Höhe Wahrburg die Notbremse, zerschlägt die Scheiben, springt aus dem Zug und flüchtet in eine Kleingartenanlage.

Aufgrund der Personenbeschreibung können Beamte der Bundespolizei den Täter kurz darauf stellen und vorläufig festnehmen. Bei einer Gegenüberstellung am Stendaler Hauptbahnhof identifiziert das Opfer den 20-Jährigen und wird anschließend ins Krankenhaus gebracht. Bei dem Täter handelt es sich um einen bereits polizeibekannten Mann. Ihn erwarten nun weitere Ermittlungsverfahren wegen räuberischer Erpressung, Missbrauch von Notrufen und Sachbeschädigung.