Stendal l Wenn Fortgezogene mit der Bahn zum Weihnachtsbesuch nach Stendal kommen, werden sie staunen, was sich in den vergangenen Monaten auf dem Bahnhof alles getan hat. Denn die Bahnsteige 3, 4/5 und 8 sind bereits modernisiert und können auch wieder genutzt werden. Sie ermöglichen einen bequemen und vor allem stufenfreien Ein- und Ausstieg in Züge des Nahverkehrs.

Gesperrt ist derzeit der Bahnsteig 2. Die Arbeiten dort sollen nach Planungen der Deutschen Bahn bis Ende Januar dauern.

Bahnsteig 1 halbseitig gesperrt

Halbseitig gesperrt ist außerdem der Bahnsteig 1, denn dort befindet sich eine für den Tunnelneubau notwendige Baustraße. Deswegen kann derzeit die Bahnhofstoilette nicht genutzt werden. Die nächste Toilette ist am Busbahnhof zu finden. Nicht genutzt werden kann außerdem der Warteraum. Aus diesem Grund ist das Empfangsgebäude etwas länger geöffnet. Der bekannte Eingang zur Bahnhofsmission ist ebenfalls betroffen. Während der baulich bedingten Sperrung befindet sich der Eingang an der Stadtseite des Bahnhofsgebäudes, gegenüber der Parkplätze. Der Weg ist ausgeschildert, ebenso der zum Röxer Tunnel. Denn der ist die einzige Möglichkeit, zu den Gleisen zu gelangen.

Weil nicht alle Gleise und Bahnsteige zur Verfügung stehen, kommt es zu einigen Veränderungen. Über diese sollten sich die Reisenden rechtzeitig informieren (www.bauinfos.deutschebahn.com, www.nasa.de.

18 Millionen Euro werden investiert

Auch wenn die Bahnsteige 3, 4/5 und 8 schon modernisiert sind, laufen dort noch Komplettierungsarbeiten. Unter anderem müssen noch Bänke, Windschutz, Beleuchtungsanlagen, Anzeigetafeln und anderes installiert werden. Im Rahmen der Modernisierungsarbeiten werden teilweise Anpassungen an den vorhandenen Gleisen, am Oberbau sowie an der Leit- und Sicherungstechnik vorgenommen.

Zu der Baumaßnahme, mit der der Stendaler Bahnhof barrierefrei wird, gehören neue Treppen sowie Fahrstühle an den Bahnsteigen 1, 2/3 und 4/5. Ende 2021 sollen die Arbeiten nach Bahnangaben abgeschlossen sein. Teil des Gesamtvorhabens, in das die Bahn AG und das Land rund 18 Millionen Euro investieren, sind auch Arbeiten am Bahnhofsgebäude und ein neuer Haltepunkt am Hochschulcampus (Bahnstrecke nach Osterburg).